Deutsche Post: Höchstmarken dank E-Commerce

Die Deutsche Post schwimmt auf Erfolgskurs. Der wachsende Internethandel treibt das Geschäft weiter an und beschert den Bonnern Rekorde. 2017 stellte die Post allein in Deutschland 1,3 Milliarden Pakete zu,  ein Plus von 7,8%  und neuer Rekord. Zudem ist der Konzern in insgesamt 26 europäischen Ländern im Paketgeschäft aktiv.

So zeigte sich auch der CEO Frank Appel auch zufrieden: “Auf dem Weg zur Erreichung unserer strategischen und finanziellen Ziele für 2020 haben wir 2017 entscheidende Fortschritte gemacht.” Man blicke auf ein gutes Geschäftsjahr zurück.

Gute Zahlen für 2017

Denn in 2017 steigerte die Deutsche Post ihr operatives Ergebnis um 7,2% auf 3,74 Milliarden Euro und hat somit ihre selbst gesteckten Ziele von rund 3,75 Milliarden Euro erreicht. Der Bereich Post – E-Commerce – Parcel (PeP) trug im vergangenen Jahr 1,5 Milliarden Euro zum operativen Ergebnis bei. Die DHL-Divisionen erwirtschafteten einen operativen Gewinn in Höhe von insgesamt 2,6 Milliarden Euro.

Somit stieg der Umsatz der Bonner um 5,4% auf 60,4 Milliarden Euro. Besonders dynamisch entwickelten sich in 2017 erneut die DHL Express-Sparte sowie das deutsche und das internationale Paket- und E-Commerce-Geschäft. “Dank einer erfolgreichen Geschäftsentwicklung in allen vier Divisionen, insbesondere im Ausland, hat unser Konzern ein weiteres sehr gutes Jahr verzeichnet“, sagte Frank Appel. Unter dem Strich und nach Anteilen Dritter blieb der Deutschen Post ein Gewinn von 2,7  Milliarden Euro.

Mehr Dividende für die Aktionäre

Vor dem Hintergrund der positiven Ergebnisse wollen die Bonner dem Vorstand und Aufsichtsrat auf der HV am 24. April 2018 vorschlagen, die Dividende um 9,5%  auf 1,15 Euro je Aktie zu erhöhen. Damit würde der Konzern die Summe von rund 1,4 Milliarden Euro ausschütten.

Ausblick

Für das laufende Jahr 2018 nimmt der CEO nun einen operativen Gewinn von 4,15 Milliarden Euro ins Visier. Bis zum Jahr 2020 soll das Ebit auf mehr als 5 Milliarden Euro steigen. Das liegt zum Teil allerdings auch an den besseren Geschäftsaussichten, denn eine veränderte Rechnungslegung schiebt den operativen Gewinn 2018 um 150 Millionen Euro an.

Beispiellose Aktion der Hamburger Post

Zudem machte die Post in diesen Tagen in Hamburg von sich reden. In einer beispiellosen Aktion haben die Briefträger in dieser Woche 300.000 Flugblätter mit der Tagespost verteilt, um die Suche nach dem vermissten Schotten Liam Colgan zu unterstützen. So etwas hat es in Hamburgs Geschichte bisher noch nie gegeben. Der 29-Jährige war nach einem Junggesellenabschied vor fast einem Monat spurlos verschwunden und es fehlt bisher jede Spur.

%d Bloggern gefällt das: