Gerüchte um John Cryan.

Laut eines Berichts in der britischen Zeitung „Times“ vom Dienstag sucht die Deutsche Bank einen Ersatz für ihren Chef John Cryan.  

Im größten Geldinstitut Deutschlands gibt es angeblich Streit zwischen Aufsichtsratschef Paul Achleitner und John Cryan über die Geschäftsstrategie und aufgrund anhaltend schlechter Geschäfte. Ein Insider der Deutschen Bank sagte zur Times: “Es ist klar, dass das Verhältnis zwischen dem Vorstandschef und dem Aufsichtsratschef zerbrochen ist.“

 Viele Rückschläge für Cryan 

Seit 2015 ist der 57-jährige Cryan bei der Deutschen Bank tätig. Er hatte bei seinem Amtsantritt versprochen, das Geldinstitut aus der Krise zu holen. Bisher musste Cryan allerdings einige Rückschläge hinnehmen. Denn auch für 2017 meldete die Deutsche Bank aufgrund der US-Steuerreform das dritte Verlustjahr infolge. Und auch in der vergangenen Woche bereitete die Bank ihre Aktionäre auf ein schwaches erstes Quartal 2018 vor. Aussagen von Finanzchef James von Moltke über Belastungen von 450 Millionen Euro im Investmentbanking-Bereich schickten die Aktie auf Talfahrt. 

Mögliche Nachfolge

Mögliche Nachfolger von Cryan sollen laut Times-Bericht Goldman Sachs-Vize Richard Gnodde, Unicredit-Chef Jean Pierre Mustier und Bill Winters, Chef der britischen Bank Standard Chartered sein. Gnodde soll allerdings angeblich bereits abgelehnt haben.

%d Bloggern gefällt das: