Kion erfreut seine Anleger

Der Gabelstapler- und Lagertechnik-Hersteller Kion hat seine Ziele für 2017 übertroffen und bedankt sich bei seinen Aktionären mit einer höheren Dividende. Mit 99 Cent je Anteilsschein fließen Ihnen für 2017 knapp 24% mehr zu als noch im Jahr zuvor.

Zwar hat der MDAX-Konzern erst im Herbst seine Jahresprognose wegen einer schwächer als erwarteten Entwicklung im Segment Supply Chain Solutions gesenkt, doch nach einem starken Schlussquartal konnte das Unternehmen die Markterwartungen übertreffen.

Wachstumstreiber Neuwagengeschäft

Wachstumstreiber war neben der Akquisition von Dematic, dem Spezialisten für Automatisierung und Lieferketten-Optimierung, vor allem das Neufahrzeuggeschäft.

Im letzten Quartal 2017 stieg der Umsatz um 13,7% auf 1,98 Milliarden Euro und auch der Auftragseingang legte um 27,9% auf 2,28 Milliarden Euro zu. Vor Steuern und Zinsen verdiente Kion, bereinigt um Sondereffekte, mit 203,8 Millionen Euro 19% mehr als im Vorjahreszeitraum.

Gesamtjahresprognose positiv

Für das Gesamtjahr 2017 stieg der Auftragseingang um 36,8% auf 7,98 Milliarden Euro an. Der Umsatz legte ebenfalls um 37% auf 7,65 Milliarden Euro zu. Das bereinigte EBIT wuchs um 42,5% auf 765,6 Millionen Euro. Was unterm Strich einen Konzerngewinn nach Anteilen Dritter von 424,8 Millionen Euro hervorbrachte. Das ist fast drei Viertel mehr als noch in 2016 und liegt über den Schätzungen der Analysten. Zudem half die US-Steuerreform: Durch sie entstand ein positiver Einmaleffekt in Höhe von rund 92 Millionen Euro.

Ausblick für 2018

Auch im neuen Jahr will Kion weiter zulegen. Für Jahr 2018 erwartet der Gabelstapler-Konzern einen Auftragseingang zwischen 8,05 und 8,55 Milliarden Euro. Zudem wird ein Umsatz in der Spanne von 7,7 bis 8,2 Milliarden Euro erwartet. Für das bereinigte EBIT wird ein Zielkorridor von 770 bis 835 Millionen Euro angepeilt. Der freie Cashflow soll 410 bis 475 Millionen Euro erreichen und beinhaltet bereits die Auszahlung für den geplanten Erwerb eines Minderheitsanteils an der chinesischen EP Equipment.

%d Bloggern gefällt das: