Nemetschek mit Bestmarken

Nemetschek, weltweit zweitgrößter Anbieter von Bausoftware, hat ein hervorragendes Geschäftsjahr 2017 hinter sich und für die kommenden Jahre weitere Wachstumsziele angepeilt. Bis 2020 wird eine Steigerung des Umsatzvolumens auf mehr als 600 Millionen Euro avisiert.

Nemetscheks Kennzahlen in Bestform

Der Konzernumsatz stieg in 2017 auf die Bestmarke von 395,6 Millionen Euro. Das entspricht einem Wachstum von 17,3% gegenüber dem Vorjahr. Das organische Wachstum erhöhte sich ebenfalls deutlich um 13,8%. Die Wachstumstreiber von Nemetschek, die rund 46,5% der Umsätze im letzten Jahr ausmachten, waren aus dem Bereich Software-Serviceverträge und Subscription. Sie stiegen in 2017 um 25,5% auf 183,9 Millionen Euro.

Und auch die Auslandsumsätze konnten sich in 2017 sehen lassen, sie erhöhten sich um 19,9%. Sie zeigten sich vor allem die USA überdurchschnittlich. Hier versprechen sich die Münchner einen richtungweisenden Zukunftsmarkt für neue Technologien. Denn mittlerweile sind die Vereinigten Staaten mit einem Umsatzanteil von 30% am Gesamtumsatz der größte Einzelmarkt im Nemetschek-Portfolio.

Das Ebitda, also das operative Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen, stieg überproportional zum Umsatz um 22,7 % auf 108 Millionen Euro. Das entspricht einer hohen Marge von 27,3 %. Hierbei war die operative Ertragsentwicklung im Schlussquartal, auch bedingt durch Stichtagseffekte bei laufenden Investitionen, außergewöhnlich hoch.

Unternehmenssprecher Patrik Heider fasste zusammen: „2017 war ein herausragendes Jahr für Nemetschek. Wir haben unsere operative Stärke und unsere weltweite Führungsrolle in der AEC-Branche einmal mehr unter Beweis gestellt.“

Neunte Dividendenerhöhung infolge

Nach diesen guten Konzernergebnissen hat Nementschek eine Dividendenerhöhung von rund 15% vorgesehen. Die Aktionäre sollen für 2017 eine Dividende in Höhe von 0,75 Euro je Aktie erhalten.

Konzernausblick und Wachstumsziele

Im laufenden Jahr erwartet der Vorstand auf aktueller Basis einen Konzernumsatz von 447 bis 457 Millionen Euro. Investitionen in Höhe von rund 10 Millionen Euro in bereits begonnenen Projekten sollen das zukünftige Wachstum sichern. Das Ebitda wird trotz der hohen Investitionen im angestrebten Korridor von 25% bis 27% erwartet. Für das Geschäftsjahr 2020 strebt Nemetschek einen Konzernumsatz von über 600 Mio. Euro an.

„Wir wollen digitale Arbeitsabläufe in der Bauindustrie verbessern und effizienter gestalten, damit unsere mittlerweile rund 2,7 Millionen Kunden weltweit erfolgreich sind. In unserem mehr als 4 Milliarden Euro großen und zweistellig wachsenden Markt sehen wir beste Wachstumschancen weltweit für unsere Gruppe. Dies spiegelt sich nicht zuletzt in unserem Umsatzziel für 2020 wider“, sagte Heider.

%d Bloggern gefällt das: