Zertifikate: Was sie können und welche Risiken es gibt

In einer Zeit, in der das Geldanlegen immer schwieriger wird, rücken diese börsennotierten Papiere wieder verstärkt in den Vordergrund. Dies gilt insbesondere dann, wenn mit entsprechenden Zertifikats-Konstruktionen Über-Renditen am Markt möglich erscheinen.

Der folgende Beitrag soll Ihnen einen ersten Überblick über die bekanntesten Zertifikate verschaffen und Sie mit den Details dieser Finanzinstrumente bekannt machen.

Im Einzelnen geht es um die folgenden Finanzprodukte, die im Zertifikate-Markt einen Großteil des Angebotes abdecken:

  • Discount-Zertifikat
  • Bonus-Zertifikat
  • Garantie-Zertifikat

Discount-Zertifikat

Diese Wertpapiere zählen zu den bekanntesten und beliebtesten Kapitalanlagen.

Sie eignen sich vorzüglich bei stagnierenden Kursen und bei seitwärts tendierenden Kursbewegungen.

Die Funktionsweise:

Jedes ausgewählte Wertpapier bezieht sich auf eine bestimmte Aktie oder auf einen bestimmten Index, den sogenannten unterlegten Basiswert. Dieser Basiswert bildet die Grundlage für die weitere Entwicklung des Discountpapieres.

Der Clou ist, dass der Kaufpreis des Wertpapieres immer unter dem tatsächlichen tagesaktuellen Wert des Aktienkurses oder des Index liegt. Daher rührt der Name: Discount-Zertifikat.

Sie als Anleger – was müssen Sie wissen?

Sie, als Anleger, erhalten also beim Kauf dieses Papieres einen gewissen Discount und verfügen damit über einen Puffer, sollte sich der entsprechende Basiswert während des Anlagezeitraumes in die falsche Richtung – z. B. nach unten – bewegen.

Diesen Puffer gibt es natürlich nicht umsonst. Sie haben es geahnt, es gibt einen Haken! Dieser Haken heißt “Cap” und bedeutet, Sie partizipieren vom Anstieg des gewählten Basisinstrumentes mit Ihrem Wertpapier nur bis zu einer bestimmten vorher festgelegten Höhe.

Ein Rechen-Beispiel:

  • Die Aktie notiert aktuell bei 40 Euro, das Papier kostet börsennotiert 35 Euro. Diese Vergünstigung wird mit der Limitierung eines möglichen Gewinns bezahlt. Bei Fälligkeit wird nur der vorher vereinbarte Höchstbetrag ausgezahlt – alles, was darüber geht fällt an die Bank/Sparkasse.
  • Sollte der Kurs des Basiswertes am Fälligkeitstag unter dem vereinbarten Höchststand notieren, so wird entweder die Aktie geliefert oder bei Indexwerten ein Barausgleich vorgenommen.

 

Lesen Sie im zweiten Teil, welche Vorteile und Risiken in Bonus- und Discount-Zertifikaten stecken.

Hier gehts lang —>

%d Bloggern gefällt das: