Volkswagen: “Strategie 2025”

Der Volkswagen-Konzern setzt nun mit der "Strategie 2025" zum dritten Mal in seiner Firmen-Geschichte auf eine Metamorphose. Am Freitag stellte VW seinen Investitionsplan für den digitalen Wandel vor.

© Volkswagen
© Volkswagen

Der Konzern passt seine Finanzplanung der aktuellen Entwicklung an und will eine solide Grundlage für die Umsetzung der "Strategie 2025" schaffen. Investitions- und Entwicklungskosten-Quote sollen in den kommenden Jahren auf ein wettbewerbsfähiges Niveau gesenkt werden. Bis 2020 soll die Investitionsquote bis auf 6 % sinken, diese lag in 2015 noch bei 6,9 %, circa 12,7 Mrd. Euro im Konzernbereich Automobile. Doch absolute Zahlen und Planungsziffern für mehrere Jahre will der Konzern in Zeiten von Dieselgate und dem tiefgreifenden Umbruch in der Autoindustrie nicht mehr nennen.

Unklarheiten zu den Investitionen

Mit dem Wunsch die Entwicklungskosten um rund 1 % zu senken, seckt Volkswagen in der Zwickmühle. Zum einen will man Geld einsparen, zum anderen aber die Entwicklung der Elektromobilität entscheidend vorantreiben. Dass dies nicht ohne größere Investitionen möglich ist, ist kein Geheimnis. Konzernchef Müller bezog dazu wieder einmal nicht klar Stellung.

Er kommentierte es nebulös mit den Worten: „Um ein weltweit führender Anbieter nachhaltiger Mobilität zu werden, treiben wir Zukunftsthemen wie die Elektromobilität, die digitale Vernetzung oder neue Mobilitätsdienste entschlossen und mit den nötigen finanziellen Mitteln ausgestattet voran. Gleichzeitig investieren wir stärker mit Augenmaß und setzen klare Prioritäten. Der Volkswagen Konzern wird fokussierter - auch bei den Investitionen und Entwicklungsaufwendungen.“

Volkswagen mit personellem Kahlschlag

Weiterhin kündigten die Wolfsburger den Abbau von weltweit rund 30.000 Stellen bei der Hauptmarke VW an. Allein an deutschen Standorten sollen mit 23.000 Mitarbeiter in den nächsten Jahren knapp ein Fünftel der Beschäftigten gehen. Das will man vor allem durch freiwilliges Ausscheiden älterer Mitarbeiter schaffen und nicht durch Kündigungen. Zugleich sollen 9.000 neue Jobs in der Elektromobilität entstehen

Der Übergang vom Verbrennungsmotor zur Elektromobilität und neue Konzepte für Mobilitätsdienstleistungen stellen alle Hersteller vor große Herausforderungen. Der VW-Konzern will sich dabei mit seiner Strategie als treibende Kraft beim Aufbau der Elektromobilität positionieren und bis 2025 mehr als 30 reine E-Fahrzeuge auf den Markt zu bringen.

%d Bloggern gefällt das: