Airbus auf dem Abflug?

Airbus übertrifft wieder einmal die Erwartungen der Analysten. Der Boing-Konkurrent präsentierte seine Neun-Monats-Zahlen für dieses Geschäftsjahr und untermauerte damit wiederholt die starke Entwicklung des Konzerns.

 

© Airbus
© Airbus

Umsatz und Rentabilität wurden gesteigert. Zugleich soll ab Mitte 2019 die Produktionsrate von Single-Aisle-Flugzeugen auf 60 Maschinen pro Monat erhöht werden. Außerdem wurde ein Aktienrückkauf im Wert von 1 Mrd. Euro beschlossen. Dieses soll sofort beginnen und bis Ende Juni des kommenden Jahres abgeschlossen sein.

 

Airbus mit starken Zahlen

Der Konzernumsatz stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6% auf 43 Mrd. Euro. Die Sparte Zivilflugzeuge konnte den Umsatz um 8% verbessern und auch in der Sparte Helicopters ging es um 4% aufwärts. In der Sparte Defence and Space verzeichnete Airbus weiterhin stabile Umsätze trotz der Entkonsolidierung der Umsätze aus dem Trägerraketengeschäft.

Das Konzern-EBIT vor Einmaleffekten wurde um 8% gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 2,80 Mrd. Euro gesteigert. Das berichtigte EBIT verzeichnete einen Anstieg von 14% auf 2,94 Mrd. Euro unter Berücksichtigung von positiven Netto-Einmaleffekten von 142 Mio. Euro.

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung gingen leicht auf 2,28 Mrd. Euro nach 2,37 Mrd. Euro im Vorjahreszeitraum zurück. Das Konzernergebnis lag schlussendlich bei 1,9 Mrd. Euro, was einem Anstieg von 36% gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres entspricht. Auch das Finanzergebnis wurde von zuvor -612 Mio. Euro auf -536 Mio. Euro verbessert. Der Free Cash Flow vor Fusionen und Übernahmen stieg von zuvor -2,09 Mrd. Euro auf -1,75 Mrd. Euro.

 

Neue Aufträge in Sicht?

In den ersten neuen Monaten belief sich der Auftragseingang auf 112 Mrd. Euro nach 79 Mrd. Euro im Vorjahr. Dies entspricht einem Zuwachs von 42%. Der Auftragsbestand lag per Ende September bei 967 Mrd. Euro nach 858 Mrd. Euro im Jahr zuvor.

Dieser positive Trend könnte sich weiter fortsetzen. Im Rahmen eines Besuches von Bundeskanzlerin Merkel in China wurde eine Absichtserklärung über die Bestellung von 100 Helikoptern vom Typ H135 in Höhe von 1 Mrd. Euro unterzeichnet. Der verbindliche Vertrag hierzu soll innerhalb der kommenden sechs Monate unterzeichnet werden.

Bereits einen Tag zuvor konnte Airbus Verträge über die Lieferung von 30 Flugzeugen des Typs A330 und 100 Flugzeugen vom Typ A320 unterschreiben. Beide Verträge sollen ein Volumen von 15,4 Mrd. Euro haben.

 

Vorstand erwartet Dividendensteigerung

Insofern bleiben die Aussichten des Vorstands von Airbus weiterhin positiv. Der Konzern erwartet bei der Auslieferung von Flugzeugen eine geringfügig höhere Anzahl als im Vorjahr. Für den Bereich Zivilflugzeuge rechnet man mit einem weiteren Anstieg des Auftragsbestandes. Insgesamt soll vor Fusionen und Übernahmen der Umsatz weiter gesteigert werden. Für das EBIT vor Einmaleffekten wird ein leichter Anstieg erwartet. Gewinn und Dividende sollen in diesem Jahr weiter steigen. Für letztes Jahr zahlte Airbus insgesamt 945 Mio. Euro an Dividenden.

 

Aktie legt wieder zu

Die Aktie konnte den gestrigen Handelstag mit einem Plus von gut 2% beenden. Auch heute waren die Papiere vorbörslich gut nachgefragt und konnten zulegen. Damit ist Airbus auf einem guten Weg, die Verluste, welche man von Mitte August bis Ende September verzeichnen musste, wieder aufzuholen.

151030 Airbus

Der nächste Widerstand liegt hier bei 62 Euro. Die Analystenseite ist weiter von dem Potenzial des Konzerns überzeugt und rät fast einstimmig weiter zum Kauf. Dem schließen wir uns an, da hier das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht sein sollte.

%d Bloggern gefällt das: