Amadeus FiRe: Lässt sich der Abwärtssog stoppen?

Das Chartbild der Aktie des Personaldienstleisters Amadeus FiRe lässt keine Feierlaune aufkommen. Seit Juli letzten Jahres liegen die Papiere in einem deutlichen Abwärtstrend. Die Frage wird sein, wann hier ein Boden gefunden werden kann.

 

© Marco2811 - Fotolia.com
© Marco2811 - Fotolia.com

Heute präsentierte das Unternehmen die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2015 und konnte in allen wichtigen Kennzahlen Zuwächse vermelden. Der Umsatz lag danach bei 169,7 Mio. Euro nach 161,1 Mio. Euro im Jahr zuvor. Sämtliche Sparten (Zeitarbeit, Personalvermittlung, Interim Management und Weiterbildung) trugen hierzu bei.

 

Amadeus markiert neue Höchstmarke

Der Rohertrag erreichte nach 67,8 Mio. Euro im Vorjahr nun 72,8 Mio. Euro und damit ein Plus von 7,3%. Die Rohertragsmarge stieg von zuvor 42,1% auf 42,9%. Gestiegen sind die Vertriebs- und Verwaltungskosten.

Hier ging es von zuvor 41,1 Mio. Euro auf 44,3 Mio. Euro nach oben. Den größten Teil an diesem Zuwachs machten gestiegene Aufwendungen für Personal im operativen Geschäft dabei aus. Daneben wirkten sich höhere Mieten und Ausgaben für Marketing entsprechend aus.

Das EBITA stieg um 7,1% auf 28,7 Mio. Euro und erreichte damit einen neuen Höchstwert. Die EBITA-Marge stieg um 0,3 Prozentpunkte auf 16,9%.

 

Gedämpfte Aussichten

Für das laufende Geschäftsjahr geht der Vorstand von Amadeus FiRe von einem  moderaten Umsatzwachstum aus. Für das EBITA erwartet der Konzern einen Rückgang zwischen 5 bis 10% gegenüber dem Jahr 2015.

Grund hierfür sind geplante Kostensteigerungen durch Maßnahmen zur Stärkung der Vertriebsorganisation, der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und der Einführung einer neuen Vertriebssoftware. Diese Maßnahmen werden mit über 3 Mio. Euro entsprechend Einfluss auf das Ergebnis haben.

 

Aktie mit starken Verlusten

Der Markt zeigte sich hiervon allerdings nicht begeistert. Vorbörslich gaben die Papiere von Amadeus FiRe bereits um mehr als 8% nach und dürften damit einen neuen Tiefstand markieren, womit wir wieder beim Thema Bodenbildung sind.

160211 Amadeus

Ehe dieser gefunden wird, geht es nun voraussichtlich erst einmal in Richtung 58,00 Euro oder sogar darunter. Anleger sollten hier vorerst die weitere Entwicklung vom Spielfeldrand aus betrachten.

%d Bloggern gefällt das: