Amazon: Muss sich der Online-Händler Sorgen machen?

Der E-Commerce-Gigant Amazon könnte genauso wie sein chinesischer Wettbewerber Alibaba demnächst kräftige Konkurrenz bekommen. Dabei geht es um Chinas zweitgrößten Onlinehändler JD.com, der einen neuen Aktionär gewonnen hat.

Der amerikanische Tech-Konzern Alphabet, der wohl allen besser mit seiner Suchmaschine Google bekannt ist, steckt rund 550 Millionen Dollar in JD.com.

Google will im Einzelhandel punkten

Das klingt erst mal nach viel, entspricht allerdings nur rund 1 % der ausstehenden JD-Aktien. Dennoch sorgt dieses Investment für reichlich Fantasie und Spekulation. Denn Google/Alphabet will über diesen Anteilsbesitz mit JD.com ins Geschäft kommen, um Einzelhandelslösungen weltweit zu entwickeln. Schwerpunkte sollen neben Südostasien auch die USA und Europa sein.

Damit könnte Google/JD.com in den USA und Europa zum direkten Wettbewerber von Amazon werden. Was für den größten Onlinehändler durchaus von Tragweite wäre. Denn während man im chinesischen Onlinehandel neben Alibaba und JD.com kaum eine nennenswerte Rolle spielt, ist man bislang unangefochtener Platzhirsch auf dem nordamerikanischen und europäischen Markt. Geht alles nach Plan, könnte Google Shopping hier zur ernsthaften Konkurrenz werden.

Was zaubert Amazon aus dem Hut?

Wohin die Reise gehen könnte, hat Google schon mit einer Kooperation mit dem französischen Supermarktkonzern Carrefour gezeigt. Ab dem nächsten Jahr können hier Lebensmittel über Google und Google Home bestellt werden. Natürlich gilt Amazon diesbezüglich auch als sehr umtriebig, wie man auch an den derzeitigen Projekten wie beispielsweise Amazon Go (Supermärkte ohne Kassen) sehen kann.

Aktie von Amazon unter Beobachtung

Dennoch muss das Unternehmen aus Seattle aufpassen, hier nicht unerwartet ins Hintertreffen zu geraten. Denn dass man mögliche Einbußen in den USA und Europa durch ein stärkeres Geschäftsvolumen in Asien generieren kann, ist derzeit aufgrund der starken Marktstellung von Alibaba eher unwahrscheinlich. Anleger in Amazon-Aktien sollten dies entsprechend immer im Blick behalten und ihre bislang durchaus beeindruckenden Gewinne regelmäßig absichern.

%d Bloggern gefällt das: