Apple: Droht ein Umsatz-Fiasko mit der Apple Watch?

Momentan sind es noch Gerüchte und Spekulationen. Doch wenn einige Branchenexperten Recht behalten, könnte sich die Apple Watch für den Technologiekonzern als Rohrkrepierer erweisen. So sind derzeit gleich mehrere Studien im Umlauf, deren Aussage klar ist: Die Verkaufszahlen bleiben bislang noch weit hinter den schon schwachen Erwartungen zurück.

 

© Apple
© Apple

Das Problem, was Analysten bemängeln: Es reiche nicht, einfach nur ein iPhone zu verkleinern und als Uhr herauszubringen. Was eine herbe Kritik an der Funktionalität der Uhr ist. Insbesondere Fitness-Anwendungen seien hier die Achillesferse. Das würden Anbieter wie Fitbit weitaus besser lösen und das auch noch zu einem signifikant geringeren Preis.

 

Analysten befürchten geringe Profitabilität der Apple Watch

So glauben Analysten wie Richard Windsor von Edison Investment Research, dass die tatsächlichen Verkaufszahlen der iWatch weit hinter den Plänen zurückbleiben. Was für die gesamte Profitabilität dieses Produktes schwierig würde. Denn die Apple Watch hat zumindest jetzt noch einen hohen Fixkosten-Block, der u. a. aus Ausgaben für Forschung/Entwicklung und Marketing besteht.

So rechnen die Analysten damit, dass die Apple Watch mit ihrer EBIT-Marge weit hinter den Zahlen anderer Apple-Produkte bleibt. Zwar könne einiges kompensiert werden, weil es neben der Uhr etliche hochmargige Accessoires wie zusätzliche Armbänder gibt. Doch ist fraglich, wie lange sich erstens Apple erlauben kann, hier auf niedrigerem Niveau zu arbeiten.

Und zweitens wäre auch der Schaden für den bisherigen Nimbus des Unternehmens nicht zu unterschätzen. Denn bislang gelang fast alles, was Apple anfasste. Sollte nun die Apple Watch zum Rohrkrepierer werden, dürften wohl auch andere Neuerungen, auf die man bereits wartet (Stichwort Apple-Fernseher) sehr argwöhnisch betrachtet werden.

 

Aktie bleibt noch im Korrekturmodus – Kann die Quartalsbilanz helfen?

All das spiegelt sich aktuell auch in der Aktie von Apple wider. Seit Ende Mai verlor der Wert rund 6% und es sieht momentan noch nichts nach einem Rebound aus. Das könnte sich mit der Bekanntgabe der nächsten Quartalszahlen ändern. Denn voraussichtlich am 21. Juli berichtet Apple einen Gewinnanstieg pro Aktie im 2. Quartal um rund 40% auf 1,78 Dollar je Aktie (Konsensschätzung).

Apple-09-07-15

Damit würde Apple bislang zu den 20 Werten aus dem S&P 500 mit der höchsten Gewinnsteigerung im 2. Quartal gehören. Aber wie gesagt: Die Ergebnisse der Apple Watch sind noch nicht klar genug, um hier bereits vorfristig einzusteigen. Denn sollten diese tatsächlich deutlich hinter den Erwartungen zurückbleiben, wird sich die Aktie kaum aus ihrer aktuellen Korrektur befreien können.

%d Bloggern gefällt das: