Apple und Google: Krieg oder Frieden?

Google könnte unsicheren Zeiten entgegen gehen, wenn sich Spekulationen über ein neues Projekt im Hause Apple bewahrheiten. Denn gerüchteweise arbeitet Apple an einer eigenen Suchmaschine, die in Konkurrenz zu Google treten könnte.

 

google 2
© pixabay

Apple und Google sind in ihrem jeweiligen Metier weiterhin das Maß aller Dinge. Google im Bereich Digital Marketing, Apple bei mobilen Endgeräten und Software. Wobei der Aufstieg von Apple auch immer eng mit dem eigenen Credo zusammenhing, ein durch-designtes, aber eben auch weitestgehend geschlossenes System seinen Kunden anzubieten. Die Kombination aus Endgeräten, Software und Dienstleistungen sprechen eine eindeutige Sprache.

Was allerdings Apple bislang offiziell nicht anpackte, war das Thema eigene Suchmaschine. Hier hatte man für die eigenen Endgeräte einen Vertrag mit Google geschlossen, deren Suchmaschine auf den Apple-Geräten als Standard-Lösung aktiviert war und ist. Doch das könnte sich bald ändern.

 

Eine Vertragsende zwischen Google und Apple hätte schwere finanzielle Folgen

Auch wenn beide Firmen zum Thema hartnäckig schweigen, so wird kolportiert, dass dieser Vertrag noch in diesem Jahr auslaufen könnte, womöglich schon in Kürze. Und das hätte für Google im Worst Case fatale Folgen. So schätzte Ende letzten Jahres die Citigroup, dass bei Google im Fall einer Beendung der Vereinbarung bis zu 9,4 Mrd. Dollar an Brutto-Umsätzen im Feuer stehen könnte. Nach aktuellen Zahlen immerhin rund 15% eines Jahresumsatzes.

Und Google ist gewarnt. Denn im letzten Jahr schon wechselte Apple für seine Spracherkennungs-App Siri von Googles Suchmaschine zu Microsofts Bing. Hinzu kommt als Hinweis, dass Apple in 2013 die Firma Topsy gekauft hatte, die sich auf Suchen und Analysen in sozialen Netzwerken spezialisiert hat.

 

Kann Google auf die Nutzer hoffen?

Immerhin: Jüngste Umfragen von Goldman Sachs unter Nutzern von Apples iPhone haben gezeigt, das viele im Fall eines Wechsels von Apple selbst wieder Google als bevorzugte Suchmaschine einstellen würden. Hinzu kommt, dass hier Apple einen Erfahrungsvorsprung aufholen müsste, was womöglich unnötige Ressourcen binden würde.

Natürlich wäre eine eigene Suchmaschine interessant, weil darüber das Thema Big Data, also Such- und Nutzungsverhalten, besser bedient werden könnte. Aber das ließe sich am Ende auch mit einer neuen Vereinbarung zwischen beiden Firmen bewerkstelligen.

 

Googles Aktie bleibt spekulativ interessant

Fazit: Wie wir schon aus Anlass der Quartalszahlen von Google schrieben, so verfügt Google über deutliche operative Risiken aus der Wettbewerbssituation heraus. Da käme solch ein Rückschlag im Kerngeschäft absolut unpassend und würde in der Aktie natürlich erneute Unruhe verursachen. Aktuell halten wir aber unter Beachtung des spekulativen Charakters ein Investment in Google weiterhin für aussichtsreich.

Google-08-05-15

Für Apple selbst würde wohl ein Suchmaschinen-Projekt auf absehbare Zeit kaum einen größeren Vorteil bringen. Zumindest die Aktie hätte nach unserer Erwartung nicht viel davon. Wir stufen Apple selbst als neutral ein.

Apple-08-05-15

%d Bloggern gefällt das: