Atoss Software: Erfolgsstory geht weiter

Die Quartalsberichtssaison ist in vollem Gange. Heute präsentierte der Anbieter für Software für den bedarfsorientierten Personaleinsatz Atoss Software seine vorläufigen Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr.

 

© Atoss
© Atoss

Zum zehnten Mal in Folge konnte das Unternehmen dabei neue Rekordzahlen vorweisen und knüpfte damit nahtlos an die Vorjahre an. Der Konzernumsatz stieg um 13% auf 44,9 Mio. Euro.

 

Software-Sparte mit starken Umsätzen

Dabei entfielen auf den Kernbereich Software 26,7 Mio. Euro, was einem Plus von 12% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Konzernumsatzanteil lag bei 60%. Im Bereich der Softwarelizenzen lag das Wachstum bei 16% und erreichte 9,8 Mio. Euro. Ebenfalls gestiegen sind die Umsätze im Bereich der Softwarewartung. Hier lag das Plus bei 10% und erreichte 16,9 Mio. Euro.

Der Umsatzanteil in der Beratung erreichte ein Wachstum von 18% und stieg auf 11,9 Mio. Euro. Dies entspricht einem Umsatzanteil von 26%. Die sonstigen Erlöse stiegen um 39% auf 1,7 Mio. Euro und der Bereich Hardware verzeichnete mit 4,6 Mio. Euro ein leichtes Wachstum gegenüber dem Vorjahr.

 

Atoss steigert Erträge

Noch wichtiger ist jedoch die Ertragsseite. Auch hier konnte Atoss weiter zulegen. Das operative Ergebnis lag bei 11,3 Mio. Euro und damit 16% über dem des Vorjahres. Die Umsatzmarge erreichte 25%.

Beim EBITDA ging es von 10,3 Mio. Euro im Vorjahr auf 12,03 Mio. Euro weiter aufwärts. Das Nettoergebnis erreichte nach 7,03 Mio. Euro im Jahr zuvor nun 7,59 Mio. Euro. Das EPS kletterte auf 1,91 Euro nach 1,77 Euro im Jahr zuvor.

Der Vorstand zeigte sich zufrieden mit dem Zahlenwerk, wohl auch zu Recht. Auch für das laufende Jahr soll die bisherige erfolgreiche Entwicklung fortgesetzt werden. Dabei wird eine EBIT-Marge von ca. 25% erwartet.

Sämtliche Produkte werden von Atoss auch als Cloud-Lösung angeboten, wodurch weitere Aufträge verbucht werden konnten. Im abgelaufenen Geschäftsjahr lag die Zahl der Auftragseingänge in diesem Bereich bei 11,1 Mio. Euro.

 

Aktionäre sollen belohnt werden

Im April wird die Hauptversammlung stattfinden. Auf dieser soll über die Zahlung einer Dividende in Höhe von 2,80 Euro je Aktie abgestimmt werden. Diese soll aus einer Dividende in Höhe von 0,95 Euro je Aktie und einer Sonderdividende in Höhe von 1,85 Euro je Aktie bestehen. Bei aktuellem Kurs würde dies einer Rendite von 4,61% entsprechen.

 

Dreht die Aktie in Richtung Norden?

Die Aktie lag von August bis Mitte Dezember letzten Jahres in einer Aufwärtsbewegung, welche mit Erreichen eines neuen Jahreshochs 73,50 Euro ihr vorläufiges Ende fand. In der Folge kam es zu Beginn dieses Jahres zu größeren Verlusten, deren Ursache jedoch eher in dem eingetrübten Börsenumfeld lag.

160129 Atoss

Diese Abwärtsbewegung verstärkte sich Mitte des Monats, aber in den letzten Tagen konnten die Papiere von Atoss wieder etwas an Stärke gewinnen. Die berichteten vorläufigen Zahlen müssten diesen Trend untermauern, so dass es wieder in Richtung Norden gehen sollte.

%d Bloggern gefällt das: