BB Biotech: Alles soll besser werden

Die Schweizer Beteiligungsgesellschaft BB Biotech musste im vergangenen Jahr einen Verlust hinnehmen. Wie das Unternehmen mitteilte, fuhr man im zurückliegenden Geschäftsjahr einen Verlust von 802 Millionen Franken ein. Im Jahr zuvor hatte man noch rund 653 Millionen Franken Gewinn gemacht.

© Fotolia / Alex_Traksel

Überraschend kamen die Zahlen allerdings nicht. Denn schon vor rund einem Monat hatte man vorläufige Zahlen präsentiert, was dann auch in einer deutlichen Korrekturphase für die Aktie mündete. Damals ging es zeitweise bis auf 52 Franken bzw. rund 48,50 Euro hinunter. Zuletzt konnte die Aktie aber nicht nur einen Rebound schaffen, sondern sogar ein neues 52-Wochen-Hoch markieren.

Was damit zu tun hat, dass BB Biotech deutlich optimistischer auf das neue Geschäftsjahr schaut. So rechnet die Beteiligungsgesellschaft damit, dass es innerhalb der Biotech-Branche in diesem Jahr zu wichtigen Produktzulassungen kommt. Mittendrin sollen entsprechend auch die eigenen Portfoliowerte sein, die auch auf größere Meilenstein-Zahlungen hoffen könnten. Hinzu kommt, dass BB Biotech mit einer deutlichen Intensivierung des Übernahme-Geschehens in der Branche rechnet, was die Kurse treiben sollte.

BB Biotech profitiert von Übernahme

BB Biotech im speziellen kann dabei schon in Kürze einen schönen Zwischenerlös verbuchen. Denn bislang war das Schweizer Biotech-Unternehmen Actelion mit 8,1 % viertgrößter Portfoliowert per Ende 2016. Die von uns schon besprochene Übernahme von Actelion durch Johnson & Johnson zu jeweils 280 Dollar je Aktie geht demnächst in die heiße Phase.

Denn bisherige Actelion-Aktionäre können ihre Aktien in der Frist vom 3. März bis 30. März zur Übernahme andienen. Es ist eine Nachfrist bis 21. April geplant, wobei von Seiten Johnson & Johnson eine Mindestannahmequote von mindestens 67 % aller Actelion-Aktien für das Zustandekommen der Übernahme festgelegt wurde. Darüber hinaus erhalten bekanntlich die Actelion-Aktionäre auch jeweils eine Aktie der dann abgespaltenen Forschungsfirma, die den Namen R&D New Co tragen soll.

Welche Herausforderungen bestehen

Bei der Entscheidung, ob BB Biotech ein Investment wert ist, kommt es aber auch auf die weitere Portfolio-Qualität an. Wobei hier ganz grundsätzlich ein Thema als größtes Risiko benannt werden muss. Denn auch die neue Trump-Administration in den USA könnte vor allem beim Thema Medikamentenpreise Druck auf die Branche ausüben. Entsprechende Statements gab es bereits, allerdings ist noch absolut unklar, ob dies nur Wahlkampfgetöse war oder auch tatsächlich in die Praxis umgesetzt wird.

Schaut man sich die Kursentwicklungen der wichtigsten Portfoliowerte von BB Biotech an, setzt der Markt weiterhin darauf, dass es hier keine allzu scharfen neuen Regelungen gibt. Ganz kurz der Blick auf die drei größten Positionen im BB-Biotech-Portfolio:

Die größten Hoffnungswerte von BB Biotech

  • Größte Position ist Celgene mit einem Anteil von 12,7 %. Das Biopharma-Unternehmen ist vor allem durch sein Medikament Revlimid bekannt, das bei verschiedenen Krebstherapien eingesetzt wird. Da dieses Medikament sehr teuer ist, stand Celgene in den letzten Monaten immer wieder unter Druck, weil der Markt hier entsprechende regulatorische Veränderungen befürchtet.
  • Zweitgrößter Portfoliowert ist Incyte mit einem Anteil von 12,4 %. Das Unternehmen ist vor allem durch sein Medikament Jakafi bekannt, das gegen bestimmte Blut-Krankheiten eingesetzt und außerhalb der USA von Novartis vertrieben wird. Daneben hat man ein weiteres aussichtsreiches Medikament im Einsatz gegen rheumatische Arthritis in der Pipeline, das bereits von Eli Lilly lizenziert worden ist.
  • Drittgrößter Wert ist Ionis Pharmaceuticals mit 10,5 % Portfolio-Anteil. Das Unternehmen ist insbesondere durch ein Medikament gegen Muskelschwund bekannt, das zusammen mit dem Partnerunternehmen Biogen entwickelt und vermarktet wird. Darüber hinaus verfügt Ionis in seiner Forschung Pipeline über weitere, sehr aussichtsreiche Medikamente.

Position langfristig interessant

Fazit: BB Biotech hat in seinem Portfolio neben den drei genannten Werten und Actelion auch noch weitere aussichtsreiche Firmen. Wobei hier ein deutlicher Schwerpunkt auf amerikanischen Biotech-Aktien liegt, was das Depot gegenüber möglichen Veränderungen der Rahmenbedingungen in den USA anfällig macht. Mit Blick auf die Charttechnik bleibt aber ein attraktives Upside-Potenzial, das durch eine entsprechende Positionierung genutzt werden kann.

%d Bloggern gefällt das: