Beiersdorf-Aktie: Geht es jetzt mal aufwärts?

Die Aktie des Konsumgüter-Riesen Beiersdorf tritt seit rund einem Jahr fast auf der Stelle. Dabei ist die Entwicklung beim Konzern mit den bekannten Marken wie Nivea, Labello oder tesa ordentlich. Das Geschäftsjahr 2016 dürfte man positiv beenden wie die Neunmonatszahlen in Aussicht gestellt haben. Zuletzt konnte sogar die Aktie wieder etwas klettern – wenngleich der Titel nicht so kräftig von der kleinen DAX-Rallye profitiert hat wie andere.

© Beiersdorf

Im noch laufenden Geschäftsjahr 2016 rechnet die Beiersdorf AG mit einem Umsatzwachstum von 3-4 Prozent. Die EBIT-Marge des Vorjahres (lag 2015 bei 14,4 Prozent) soll sogar deutlich getoppt werden. Die erwarteten Zahlen sind zwar nicht gigantisch, dennoch wohl mindestens solide.

Folgerichtig sind die Neunmonatszahlen und der Jahresausblick nach Bekanntgabe am 3. November von Anlegern mit einem Kursplus quittiert worden. Dieses hielt jedoch nicht lange an. Innerhalb von vier Wochen ist das Papier wieder um mehr als sechs Prozent deutlich unter die 80-Euro-Marke gefallen.

Beiersdorf hat vor allem starke Marken zu bieten

Der Konsumgüter-Konzern punktet vor allem mit seinen bekannten und starken Marken. Das Unternehmen ist unter anderem durch die Pflege- und Kosmetikprodukte von Nivea weltweit erfolgreich. Auch Marken wie Hansaplast, tesa oder Eucerin sind teils international bekannt.

Doch trotz der Marken und auch einer soliden Geschäftsentwicklung entkommt die Aktie von Beiersdorf momentan nicht wirklich der Seitwärtsphase. Für manche Analysten fehlen bei dem DAX-Konzern momentan einfach die Wachstumsphantasien – etwa durch gezielte Übernahmen.

Aktie momentan höchstens solide – Aufwärtspotenzial ist aber vorhanden

Im Schwung der kleinen DAX-Rallye seit Anfang Dezember ist die Beiersdorf-Aktie immerhin um gut fünf Prozent geklettert. Die 80-Euro-Marke ist bereits zum Greifen nahe. Unter Umständen könnte es für das Hamburger Unternehmen aber noch weiter nach oben gehen – zumindest wenn auch der DAX da in den kommenden Wochen mitspielt. In 2017 kann für das Papier auch positiv werden solange Beiersdorf seine selbst gesteckten Ziele erreicht und weiter wächst.

%d Bloggern gefällt das: