Bertrandt-Aktie im freien Fall – aber warum eigentlich?

Der Entwicklungsdienstleister Bertrandt hat heute seine Zahlen zum Geschäftsjahr 2015/2016 präsentiert. Die SDax-Aktie befindet sich seitdem im freien Fall. Und das scheinbar grundlos. Denn die Geschäftszahlen sind ordentlich, die Aussichten sogar sehr gut. Wollen Anleger hier nur die Gewinne der letzten Monate mitnehmen?

© Fotolia / XtravaganT

Die Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/2016 sind nicht überragend aber dennoch recht ordentlich: Der Umsatz konnte um rund sechs Prozent auf 992 Millionen Euro gesteigert werden, das Ergebnis kletterte minimal um 1,3 Prozent auf knapp 93 Millionen Euro. Gleichzeitig erhöht der Dienstleister für die Automobil- und Flugzeugindustrie leicht seine Dividende – von 2,45 Euro auf 2,50 Euro je Aktie.

Nach der Vorlage der Zahlen ist die Bertrandt-Aktie in den Keller gerauscht. Der Titel verlor zwischenzeitlich mehr als sieben Prozent (Stand 10.30 Uhr) und rutschte wieder unter die 100-Euro-Marke. Wie passt das jetzt zusammen? Die Antwort: Gar nicht. Denn neben den ordentlichen Zahlen überzeugen vor allem die Perspektiven des Unternehmens aus dem Schwabenland.

Bertrandt dürfte von der Zukunft im Automobilwesen profitieren

Als Entwicklungsdienstleister für viele der ganz großen Automobilkonzerne hat man eine recht solide Basis. Vor allem dann, wenn diese Dienstleistungen in Zukunft vermutlich noch gefragter sein werden. Der Trend zum Elektromobilität und zum autonomen Fahren ist kaum aufzuhalten und die Entwicklungsabteilungen der Konzerne haben eine Menge Arbeit vor sich.

Sei es in den Punkten Design oder Technik: Der Automobildienstleister Bertrandt dürfte von dem Umbruch in der Branche stark profitieren. Auch die Prognosen der Konzernspitze gehen von Wachstum aus. Der Umsatz soll in den kommenden Jahren durchschnittlich zwischen sieben und zehn Prozent steigen.

Aktie im Sinkflug – langfristig aber mit guten Chancen

Selbst wenn Analysten etwas bessere Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr erwartet haben, rechtfertigt das keinesfalls den Absturz der Aktie. Denn die mittleren und langfristigen Aussichten für Bertrandt sind sehr gut. Nach dem Fall könnte es für den Titel jetzt auch sehr rasch wieder nach oben gehen.

%d Bloggern gefällt das: