Bertrandt: Neuling im MDAX macht sich gut

Nicht nur die Automobilbranche gehört zu den Kunden der Bertrandt AG. Daneben sind die Leistungen des Ingenieurdienstleisters auch bei Unternehmen aus dem Bereich der Luftfahrt und des Maschinen- und Anlagenbaus gefragt.

 

© Pixabay
© Pixabay

Erst im Februar ist Bertrandt mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 1 Mrd. Euro vom SDAX in den MDAX aufgestiegen.

 

Bertrandt steigert Umsatzwachstum

Jetzt standen die Zahlen für das 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2014/2015, welchem im September 2015 endet, auf dem Programm. Danach lag der Umsatz mit einem Plus von 9% gegenüber dem Zeitraum des Vorjahres bei 451,38 Mio. Euro. Das ist insofern bemerkenswert, da Bertrandt darauf hinwies, dass es aufgrund der Grippewelle konzernweit zu einem um 20% höheren Arbeitsausfall gekommen war.

Das Betriebsergebnis verbesserte sich um 6,7% auf 43,79 Mio. Euro. Beim Ergebnis nach Ertragssteuern legte Bertrandt um 3,9% auf 29,85 Mio. Euro zu. Das Eigenkapital stieg um 16,7% gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf mehr als 286 Mio. Euro und die Eigenkapitalquote lag bei 63,2%.

 

Weg bei Bertrandt mit Risiken gepflastert

Aber trotz allem Erfolg lauern auch eine Menge Unwägbarkeiten auf dem Weg nach oben. Dies schätzt der Vorstand von Bertrandt in seinem Halbjahresbericht ein. Zum einen wird die immer noch anhaltende Ukraine-Krise angeführt. Dadurch besteht in dieser Region ein erhöhtes Risiko hinsichtlich der Konjunktur.

Weiterhin könnte es zu einem negativen Effekt kommen, falls die Fed die Leitzinsen in Amerika früher oder auch stärker als bisher anheben sollte. Aber auch eine unerwartet starke Erholung des Ölpreises könnte die positive Entwicklung der Weltkonjunktur hemmen. Dazu das alte Thema Griechenland.

Ungeachtet dieser Risiken will Bertrandt das Wachstum in den bisher 46 Standorten in Europa, Asien und den USA weiter vorantreiben. Dazu soll auch weiter kräftig investiert werden. Die Mittel hierfür sollen zum Teil aus dem laufenden Cashflow kommen.

Unter der Prämisse, dass es zu keiner Verschlechterung der konjunkturellen Bedingungen kommt, erwartet Bertrandt für das gesamte Geschäftjahr eine weiterhin positive Entwicklung hinsichtlich Umsatz und Ergebnis auf der Grundlage des vorangegangenen Geschäftsjahres.

 

Aktie von Bertrandt mit beachtlicher Performance

Von Mitte letzten Jahres bis zum März lag die Aktie von Bertrandt in einer Aufwärtsbewegung. Diese erreichte dann im März ihren Höhepunkt mit einem neuen Rekord bei 138,40 Euro.

Im Nachgang gab es einige Gewinnmitnahmen und ab Mitte April ging es von 138,35 Euro bis Anfang Mai auf 117 Euro abwärts. Mittlerweile konnten die Papiere wieder um einiges zulegen, verloren aber im gestrigen Tagesverlauf um 1,68%

150521 Bertrandt

Generell ist Bertrandt finanziell solide aufgestellt, wie auch die Eigenkapitalquote von mehr als 60% belegt. Sicher gibt es Risiken, aber jeder Markt ist bestimmten Faktoren ausgeliefert, die sich nicht komplett vorhersagen lassen.

Insgesamt bewerten wir die Aktie als gut und raten zum weiteren Halten. Schaut man einmal fünf Jahre zurück, dann lag damals der Wert einer Aktie bei 25 Euro. Verglichen mit dem heutigen Niveau ist das eine mehr als gute Performance und wir gehen davon aus, dass Bertrandt diese weiter fortsetzen will.

%d Bloggern gefällt das: