Bertrandt: Trotz schwachem Quartal auf der Gewinnerstraße

Der Beginn des Bilanzjahres 2016/2017 fiel beim Ingenieurdienstleister Bertrandt holprig aus. Denn obwohl das Unternehmen einen Umsatzzuwachs melden konnte, ging der Gewinn im Berichtsquartal zurück.

Wie das im SDAX notierte Unternehmen mitteilte, konnte man in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres, die im Dezember endeten, den Umsatz leicht um 1 % auf 245,8 Millionen Euro steigern. Allerdings sank das Betriebsergebnis von zuvor 44,1 Millionen Euro auf nur noch 17,6 Millionen Euro. Unter dem Strich verzeichnete Bertrandt deshalb einen Rückgang beim Nachsteuer-Ergebnis um rund 5 Millionen Euro auf nur noch 11,6 Millionen Euro.

Begründet wurde dieses schwache Ergebnis zum einen mit einem schwierigen Marktumfeld. Das spiegelte sich vor allem in einem anhaltenden Preisdruck wider. Außerdem hätte es im Berichtsquartal zwei Arbeitstage weniger als im Vorjahreszeitraum gegeben.

Das verfängt auch bei den Anlegern. Denn zum einen fielen die Zahlen des Unternehmens, das unter anderem Modelle für Autobauer und Komponenten für Flugzeughersteller entwickelt, besser aus als erwartet. Zum anderen stellte das Unternehmen ein wieder steigendes Betriebsergebnis in Aussicht. Das wird heute an der Börse mit einem kräftigen Kursplus von rund 1,9 % derzeit honoriert, wobei die Aktie zeitweise sogar schon fast 5 % hinzugewinnen konnte.

%d Bloggern gefällt das: