Biofrontera: Diese Zahlen könnten zum Ausbruch der Aktie führen

Am Donnerstagabend ließ Biofrontera eine kleine Bombe platzen. Denn man präsentierte vorab vorläufige Umsatzzahlen für das zurückliegende erste Halbjahr. Und die hatten es in sich.

Wie das Biopharma-Unternehmen bekannt gab, konnte man den (bislang ungeprüften) Umsatz auf 8,9 bis 9,1 Millionen Euro steigern. Dies wäre ein durchschnittliches Wachstum von rund 79 % gegenüber dem Vorjahr. Besonders bemerkenswert dabei, dass sich die reinen Produktumsätze – und das betrifft insbesondere das Medikament Ameluz zur Behandlung von weißem Hautkrebs – mehr als verdoppelten.

Amerika-Geschäft läuft rund

Bemerkenswert auch die regionalen Unterschiede. Während in Europa die Produktumsätze nur um 33 % auf 2,4 Millionen Euro zulegten, explodierten sie gerade zu im Hauptmarkt Amerika. Hier ergab sich ein Plus von stattlichen 167 % auf nun 6,4 Millionen Euro. Damit kann Biofrontera derzeit auch die bisherige Umsatzprognose zwischen 16 und 20 Millionen Euro für dieses Jahr bestätigen.

Nimmt Biofrontera die Chart-Hürde?

Nun wird es interessant: Denn in den vergangenen Monaten trat die Aktie von Biofrontera mehr oder weniger auf der Stelle. Was natürlich auch erneut mit Einflüssen von Shortsellern zu tun hatte. Das brachte kurzzeitig den Wert auch auf unter 5 Euro. Doch konnte sich die Aktie relativ schnell wieder in ihre Spanne zwischen 5,50 Euro und 6 Euro erholen. Mit den neuen Umsatzzahlen in der Hand könnte der Wert nun aber den Ausbruch über die 6 Euro wagen. Dies wäre eine klassische Situation für ein spekulatives Engagement.

%d Bloggern gefällt das: