Biofrontera: Ein erster Ausblick auf das nächste Jahr

Biofrontera kommt bei der Marktdurchdringung seines wichtigsten Produktes Ameluz voran. Nachdem man schon im wichtigsten Markt Amerika sowie in der EU eine Zulassung für dieses dermatologische Präparat erhalten hatte, kann man einen weiteren Erfolg aus der Schweiz melden.

Nach einer ersten Zulassung für Ameluz wurde nun eine Erweiterung durch die schweizerische Aufsichtsbehörde Swissmedic bestätigt. Damit kann das Präparat in Kombination mit der sogenannten photodynamischen Tageslichttherapie eingesetzt werden.

Umsatzschub möglich?

Da sich hierbei auch um Versicherungsleistungen handelt, rechnet Biofrontera mit deutlichen Umsatzeffekten im nächsten Jahr, wie es bereits im deutschen Markt in diesem Sommer erkennbar war.

Biofrontera fehlt noch das Momentum

Das beflügelt natürlich auch wieder die Fantasie der Anleger. Hier hatte ja bekanntlich die Aktie von Biofrontera in den letzten Wochen eher kleine Brötchen backen müssen. Immerhin hatte man sich im Bereich von 6 Euro weiterhin am gleitenden Durchschnitt der letzten 50 Tage orientieren können und hatte auch die 100-Tage-Linie als Unterstützung genutzt. Mit den jüngsten Nachrichten wächst die Chance, dass es endlich wieder dynamischer wird. Allerdings dürfte vor einem Überwinden der Marke bei 6,50 Euro wohl noch keine charttechnische Entwarnung gegeben werden können.

%d Bloggern gefällt das: