Broadcom liefert starken Ausblick – Aktie weiter ein Kauf?

Der Halbleiter-Spezialist Broadcom konnte gestern Abend nach Börsenschluss der Wall Street sowohl mit starken Quartalszahlen als auch mit einem sehr guten Ausblick punkten. So meldete das Unternehmen, dessen Chips vor allem in Netzwerkgeräten und auf Servern zum Einsatz kommen, im abgelaufenen vierten Fiskal-Quartal einen Umsatzanstieg um 21% auf 8,93 Milliarden Dollar.

Dies war besser als erwartet. Was auch für den Gewinn je Aktie galt. Denn Broadcom konnte hier ein Ergebnis von 10,45 Dollar je Aktie melden und schlug damit den Analystenkonsens, der bei 10,28 Dollar je Aktie gelegen hatte.

Broadcom mit gutem Ausblick

Darüber hinaus lieferte Broadcom einen optimistischen Ausblick auf das erste Quartal des neuen Geschäftsjahres. So rechnet man mit einem Umsatz von rund 8,9 Milliarden Dollar. Hier liegen die Analystenprognosen laut Refinitiv bei derzeit 8,78 Milliarden Dollar. Zum Vorjahr würde dies einem Umsatzwachstum um rund 15,5% entsprechen. Für den operativen Gewinn auf Basis des EBITDA rechnet das Unternehmen dabei mit einer Marge von rund 63%. Im vierten Quartal lag die Marge bei 64%.

Wichtiges Thema bleibt in diesem Zusammenhang die Frage, ob man im kommenden Jahr den Cloud-Spezialisten VMware übernehmen darf. Dieser soll die Softwaresparte bei Broadcom entscheidend stärken, so dass das Unternehmen dann auf den beiden großen Standbeinen Software und Halbleiter stehen würde. Noch ist hier unklar, wie sich die entsprechenden Wettbewerbsbehörden dazu äußern werden, es wird derzeit untersucht. Wir gehen allerdings davon aus, dass insgesamt die Übernahme erlaubt wird, auch wenn wohl Zugeständnisse gemacht werden müssen.

Aktie weiter mit Rückenwind

Fazit: Die Aktie von Broadcom hatte sich seit ihrem Tief Mitte Oktober wieder kräftig erholen können, um rund ein Drittel. Dass es in der Folge einige schwächere Tage gab, ist mehr als nachvollziehbar. Entscheidend dürfte sein, dass insbesondere die 200 Tage-Linie als Unterstützung bestätigt werden kann. Grundsätzlich bleibt Broadcom eine Kauf-Empfehlung.