Carl Zeiss Meditec dank Asien voll auf Kurs

Carl Zeiss Meditec hat das Geschäftsjahr 2015/2016 mit sehr ordentlichem Wachstum abgeschlossen. Das Medizintechnik-Unternehmen aus dem TecDax konnte vor allem beim Gewinn kräftig zulegen. Unter anderem das florierende Geschäft in Asien sorgte für das Plus. Im Vergleich zum Jahresbeginn 2016 notiert die Aktie heute rund 18 Prozent höher – und die Wachstumsbranche Medizintechnik lässt Anlegern durchaus Raum für Phantasien.

© Carl Zeiss Meditec
© Carl Zeiss Meditec

Ende September beendete der Konzern aus Jena das Geschäftsjahr 2015/2016. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Umsatz um 4,6 Prozent auf knapp 1,09 Milliarden Euro gesteigert werden – das Unternehmen hatte einen Umsatz zwischen 1,08 und 1,12 Milliarden Euro erwartet.

Besonders erfreulich aus Sicht von Carl Zeiss Meditec ist jedoch der satte Gewinnsprung von rund 52 Prozent auf knapp 100 Millionen Euro. Vor Zinsen und Steuern verdiente das Medizintechnik-Unternehmen 154,3 Millionen Euro nach 130,6 Millionen im Vorjahr. Mit den Zahlen zeigten sich Konzernspitze und Anleger sehr zufrieden.

Zwei Gründe sind ausschlaggebend für Wachstum

Zum einen konnte Carl Zeiss Meditec den Umsatz in Asien deutlich steigern. Zwar sank der Umsatz in den USA wegen starkem Wettbewerbsdruck um etwa zwei Prozent, in Asien legte dieser dagegen um fast 20 Prozent zu.

Der andere Grund für die wachsenden Gewinne ist die gute Entwicklung im Bereich der Augenheilkunde. Das Jenaer Unternehmen verkauft Geräte zur Diagnose und Behandlung von Augenkrankheiten und konnte hier zuletzt zulegen. Für das kommende Geschäftsjahr rechnet der Konzern weiterhin mit einer EBIT-Marge zwischen 13 und 15 Prozent. Das Wachstum soll sich dabei mindestens so entwickeln wie der Markt.

Carl Zeiss Meditec-Aktie auf dem Weg zu neuen Höhen?

Die Aktie von Carl Zeiss Meditec konnte im heutigen Handel bereits um mehr als ein Prozent zulegen. Insgesamt ist die Entwicklung des Titels der letzten Jahre sehr positiv, bis zum Hoch aus Juli dieses Jahres bei einem Kurs von mehr als 37 Euro sind es aber noch ein paar Prozent. Das Papier hat angesichts der guten Zahlen und Aussichten jedoch durchaus das Potenzial, diese Notierungen noch zu toppen.

%d Bloggern gefällt das: