Aktien DeutschlandNewsSlider

Ceconomy: Es geht immer noch tiefer

Die Lage bei Deutschlands Elektronikfachmarkt-Konzern Nummer 1 Ceconomy bleibt ernst. Das gilt insbesondere für die Aktie.

Diese steckt seit Anfang des Jahres in einem inzwischen geradezu dramatischen Abwärtstrend, in dem es immer nur sehr kurzzeitig etwas Entlastung gab. Zuletzt zum Monatsbeginn, doch inzwischen ist der Wert wieder zurückgefallen und notiert inzwischen auf dem tiefsten Stand seit 2013.

Keine Entlastung für Ceconomy durch neuen Großaktionär

Da half nicht einmal der neue Großaktionär Freenet. Dieser hatte vor wenigen Tagen bekannt gegeben, 9 % an Ceconomy übernommen zu haben. Ziel sei es, die Kooperation mit den beiden Ceconomy-Töchtern Media-Markt und Saturn zu vertiefen. Was das allerdings konkret heißt, bleibt bislang offen. Deshalb zeigte sich auch die Aktie davon nicht inspiriert. Zumal der Druck von den Leerverkäufern weiterhin hoch bleibt.

Abwärtsrisiko bleibt hoch

Damit bleibt die Gefahr real, dass die Aktie weiter nach unten rutscht. Was letztlich auch von der Bewertungsseite her nicht gänzlich ungerechtfertigt wäre. Zwar wird der Wert für das kommende Jahr mit einem KGV von 9 bewertet. Allerdings ist das auch nicht superbillig. Hinzu kommen noch technische Indikatoren, die hier noch nicht im roten Bereich sind. Ein positiver Tag wie am Mittwoch sollte deshalb nicht falsche Hoffnungen schüren.

Vorheriger Beitrag

Sixt: Niederlage bei GEZ macht dem Markt keine Sorgen

Nächster Beitrag

Nemetschek: Wird die Sommer-Rallye fortgesetzt?