Chart-Check SMA Solar: Dieses Kursziel hat es in sich

In den letzten Tagen hat die Aktie des Solartechnikers SMA Solar Technology ein wichtiges charttechnisches Zeichen gesetzt. Denn nach einer Phase der Konsolidierung nach starken Zugewinnen ist die Aktie nun dabei, ein weiteres Stück nach oben auszubrechen. Dabei könnte hierbei ein weiterer großer Sprung nach vorn gelingen.

 

© SMA Solar
© SMA Solar

SMA Solar profitiert fundamental derzeit zwei besonders wichtigen Trends. Zum einen vom weiteren Siegeszug von Solarkraftwerken weltweit, für die SMA Solar mit technischen Komponenten wie Wechselrichter, Mittelspannungsstationen, Planungssoftware und Überwachungssystemen als Zulieferer tätig ist.

Zum anderen kann sich SMA Solar auch inzwischen erfolgreich an das ganze Thema Speicherung von Solarenergie dranhängen, da man mit faktisch allen namhaften Batterieherstellern kooperiert.

 

SMA Solar schwimmt auf Erfolgswelle

Das spiegelte sich auch zuletzt in einer deutlich höheren Umsatzprognose wider. So hatte der TecDAX-Titel Ende letzten Monats eine Prognosespanne für den Umsatz in diesem Jahr zwischen 800 und 850 Mio. Euro angeben (bislang 730 bis 770 Mio. Euro). Und auch das Ziel für den operativen Gewinn wurde nach oben angepasst, wobei SMA Solar nun sogar am oberen Rand der EBIT-Schätzung mit dem Erreichen des Break-Even rechnet.

Das und die kürzlich bekannt gegebene Kooperation mit Siemens hatten bekanntlich die Aktie nach oben getrieben, mit einer nachvollziehbaren Abkühlungsphase, die jetzt zu Ende gehen könnte. Wobei in einem ersten kleinen Schritt die Marke von 35 Euro ins Visier genommen werden dürfe. Dies auf Basis der Chartanalyse anhand von Fibonacci Retracement.

 

Kleiner Exkurs

Diese Art der technischen Analyse basiert auf einer Zahlenreihe des gleichnamigen italienischen Mathematikers aus dem 13. Jahrhundert und folgt dem Ansatz, dass Kurse Abwärts- und Aufwärtsbewegungen in bestimmten Prozentsätzen vollziehen. Die bekanntesten Abstufungen sind dabei 38,2%, 50% und 61,8%.

Wie bei vielen anderen charttechnischen Interpretationen ist der wohl entscheidende Aspekt solch einer Analyse, dass es eine ausreichend große Anzahl von Anlegern im Markt gibt, die diesen Ansatz nachvollziehen können und entsprechend handeln. Letztlich geht es unter dem Strich dann immer um eine Art selbsterfüllende Prophezeiung.

 

Nächster Halt 35 Euro, und was kommt dann?

Doch zurück zu SMA Solar. Wie erkennbar ist, liegt die nächste Retracement-Stufe in der laufenden Aufwärtsbewegung bei 35,04 Euro. Dieses Niveau wurde in der Vergangenheit auch schon getestet, nämlich im Oktober 2013, was dieses Niveau als Ziel und widerstand verstärken dürfte.

SMA-Solar-11-08-15

Gelingt hier aber de Ausbruch nach oben, wäre viel Platz. Denn der nächste Widerstand wäre aktuell erst bei 40,83 Euro (76,4% im Fibonacci-Retracement) anzutreffen. Wobei die Aufwärtsbewegung auch generell dadurch verstärkt werden dürfte, dass einerseits bereits der Ausbruch aus dem langfristigen Abwärtstrend gelang und andererseits die technischen Indikatoren wie Relative-Stärke-Index noch längst keine überkaufte Situation signalisieren. Damit steht also das charttechnische Kursziel für die nächsten sechs Monate bei 40 Euro.

%d Bloggern gefällt das: