Charttechnik: Wöchentlicher Marktausblick DAX und S&P 500

Am Dienstag vergangene Woche konnte der deutsche Index nach seiner Feiertagsmüdigkeit am Montag in den USA, das erste Hoch bei 11.846 Punkten mit Schlusskurs bestätigen und schoss dann regelrecht über die 11895 Marke auf das 12.000 Level. An dieser Runden Marke fand sich vermehrt Widerstand ein und sorgte für weitere Gewinnmitnahmen vieler Marktteilnehmer. Diese ließen den Kurs zurück in die des mittleren Trends grüne Korrekturzone des Stundenchartbilds laufen. Zum Wochenende zog der Markt wieder an und schloss bei ca.11.848 Punkten.

Tageschart 27.02.2017 DAX

Stundenchart: 27.02.2017 DAX


In dieser Woche könnten wir eine weitere Trendfortsetzung sehen. Hierfür müsste der Markt im laufe der Woche aus den grünen K-Zonen wieder Anlauf auf das aktuelle Hoch bei 12.030 Punkten nehmen und dieses mittels Schlusskurs bestätigen.

Schaut man sich die im großen Trend (Stundenbild) verhältnismäßige große K-Zone an, so könnte ebenso eine ausgedehntere Erholung tiefer in dieses Zone erfolgen. Dafür müsste der mittlere Trend bei 11.688 mit Schlusskurs nach unten hin gebrochen werden und einen Abwärtstrend bilden.

S&P500

Im S&P500 sahen wir letzte Woche inklusive des Feiertags am Montag eine reine Kursgewinnwoche. Der Future konnte wieder knapp 20 Punkte zulegen und steckte das Hoch bei 2367,5 Punkten ab. Im Tageschartbild ist deutlicher zu erkennen, wie weit der Index in der Bewegung steht und geradezu ohne Korrekturen immer weiter steigt.

Tageschart 27.02.2017 S&P500

Stundenchart 27.02.2017 S&P500


Anfang dieser Woche sind bereits die ersten Käufe getätigt worden und konnten im Stundenchartbild eine Trendbestätigung erzielen. Die aktuelle Korrekturzone liegt nun bei 2365 und 2349,5 Punkten. Wenn es diese Woche weiter mit kleinen Korrekturen gen Norden laufen soll, dann dürfte diese Zone nicht unterschritten werden.

Sollten die Marktteilnehmer jedoch vermehrt Verkäufe tätigen und den Kurs unter die 2349,5 fallen lassen, so könnte eine größere Korrektur in nächster Zeit zur 2299,5 Marke eingeläutet werden.

Wichtige Daten für diese Woche sind:

Am Montag 27.02 um 11:00 Verbrauchervertrauen Eurozone
Am Montag 27.02 um 14:30 Auftragseingänge für langlebige Gebrauchsgüter USA
Am Dienstag 28.02 um 08:00 Einzelhandelsumsätze Deutschland
Am Mittwoch 01.03 um 10:00 Arbeitslosenquote Deutschland
Am Mittwoch 01.03 um 14:00 Verbraucherpreisindex Deutschland
Am Mittwoch 01.03 um 14:30 PCE Kerndeflator/Deflator USA
Am Mittwoch 01.03 um 15:45 Markit PMI Herstellung USA
Am Mittwoch 01.03 um 16:00 Zinssatzentscheidung Kanada
Am Donnerstag 02.03 um 11:00 Arbeitslosenquote Eurozone
Am Donnerstag 02.03 um 11:00 Verbrauerpreisindex/Erzeugerpreisindex Eurozone
Am Freitag 03.03 um 10:00 Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen Eurozone
Am Freitag 03.03 um 19:00 Fed Vorsitzende Janet L. Yellen spricht

Weitere charttechnische Analysen erhalten Sie auf der Website analyse-dow.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. MID Medieninformation und Dienstleistungen e. K. übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

© René Pflüger

René Pflüger ist Inhaber von Analyse-Dow Ihre Technische Chartanalyse. Seine charttechnsichen Analysen basieren auf der Dow-Theorie. Charles Dow publizierte bereits um 1900 fundamentale Grundsätze des Börsenhandels, die dann als Dow-Theorie bekannt wurden.

Die Grundidee: Die Märkte bestehen und bewegen sich aus Angebot und Nachfrage. Daraus bilden sich Trends, die aus drei Trendgrößen (primären, sekundären, tertiären) und drei Trendphasen bestehen. Die Akkumulationsphase, Phase der öffentlichen Beteiligung, Distributionsphase und der Tatsache, dass bestehende Trends eine höhere Wahrscheinlichkeit besitzen sich fortzusetzen, als ohne.

Der Autor ist privater Händler und  Blog Autor und möchte seinen Lesern über die Nutzung der Dow-Theorie und des entsprechenden Setups Einblicke in den professionellen charttechnischen Handel bieten.

%d Bloggern gefällt das: