Aktien AmerikaNewsSlider

Cisco Systems: Charttechnik sieht bedenklich aus

Die Aktie des Netzwerkausrüster Cisco Systems hat einen sehr ansprechenden Lauf hinter sich. Auch dank guter Quartalszahlen, die positiv durch eine Hinwendung von Cisco zum Thema Sicherheitsprodukte wie Firewalls beeinflusst wurden, konnte das Unternehmen überzeugen.

Die Belohnung folgte gerade mit einem neuen Allzeithoch, zumindest auf Intraday-Basis.

Drohen Cisco Systems Gewinnmitnahmen?

Allerdings entsteht daraus nun auch eine charttechnisch gefährliche Situation. Denn wenn es dem Wert nicht gelingt, über das erreichte Niveau hinaus zu steigen, droht die Erkenntnis im Markt, dass hier ein Tripple-Top ausgebildet werden könnte. Und das dürfte massive Gewinnmitnahmen nach sich ziehen. Zumal die Aktie von den technischen Indikatoren her weiterhin deutlich im überkauften Bereich notiert.

Wie weit eine Korrektur gehen könnte?

Was würde passieren, wenn Cisco Systems an einem Ausbruch über die bisherige Topebene scheitert? Dann könnte in einem ersten Schritt eine Korrektur in den Bereich von 43/44 Dollar drohen. Auch ein Rückgang auf 40/41 Dollar würde die aktuelle Charttechnik mit Blick auf die letzten Monate durchaus hergeben. Damit würde dann sicherlich der Bewertungsüberhang abgebaut sein. Dies auch mit Blick auf das KGV, das mit einem geschätzten Wert von rund 17 für dieses Jahr nicht übermäßig hoch liegt, aber ambitioniert ist. Insofern sollten Anleger sich derzeit wohl eher in eine abwartende Position begeben.

Vorheriger Beitrag

Metro: Jetzt will auch Ceconomy die Segel streichen

Nächster Beitrag

Aixtron: Mit Hilfe von Shortsellern zurück in die Spur?