Coca-Cola: Warten auf den Rebound

Beim Softdrink-Giganten Coca-Cola lief es in den vergangen Wochen alles andere als rund. Insbesondere die Vorlage das Q4-Ergebnisses und der mehr als verhaltene Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr ließ die Aktie abstürzen. Fragt sich, wo hier neue Erholungs-Dynamik Herkommen könnte.

Coca-Cola hat wie auch sein Konkurrent PepsiCo damit zu tun, sich auf die veränderten Konsumgewohnheiten der Kunden einzustellen. Diese lassen immer mehr zuckerhaltige Brausen links liegen und wollen auch bei Getränken gesundheitsbewusster konsumieren. Coca-Cola reagierte darauf bereits mit einem Ausbau seiner Aktivitäten bei Wasser, Tee etc. inklusive Akquisitionen.

Verliert Coca-Cola seinen Nimbus?

Diese kamen im Markt allerdings nicht immer gut an. Was letztlich dazu führt, dass Coca-Cola derzeit auch im direkten Vergleich mit dem Konkurrenten PepsiCo schlechter bewertet wird, weil insbesondere das organische Wachstum weniger kalkulierbar erscheint.

Da ist es nur ein schwacher Trost, dass der Konzern weiterhin seinem Ruf als Dividenden-Aristokrat gerecht wird und nach über 50 Jahren auch diesmal die Dividende für das letzte Geschäftsjahr erhöhte. Damit ist auch im kommenden Jahr zu rechnen, aber wohl in deutlich geringerem Umfang. Das könnte sich noch als Bremse für die Aktie erwiesen, aktuell ist der Wert insgesamt sicherlich kein "Place to be".

%d Bloggern gefällt das: