CropEnergies: Das sieht überhaupt nicht gut aus

Beim Ethanol-Produzenten CropEnergies scheint derzeit Land unter zu sein. Wie die Tochtergesellschaft der im SDAX notierten Südzucker berichten musste, wird man die bisherige Jahresprognose nicht mehr einhalten können.

Trotz eines steigenden Ölpreises hat der Marktpreis für Ethanol nicht profitieren können. Für CropEnergies heißt das, dass man mit einem geringeren Umsatz rechnen muss. Für das laufende Geschäftsjahr 2018/19 rechnet das Unternehmen nur noch mit Umsätzen zwischen 810 bis 860 Millionen Euro. Bislang lag die Prognosespanne zwischen 840 und 900 Millionen Euro.

Prognose runter

Auch beim operativen Ergebnis muss zurückgerudert werden. Statt bislang erwarteter 30 bis 70 Millionen Euro rechnet CropEnergies nun nur noch mit 25 bis 55 Millionen Euro. Beim EBITDA sind es neu 75 bis 95 Millionen Euro statt bislang prognostizierten 70 bis 110 Millionen Euro.

Ganz überraschend ist das nicht. Denn im ersten Quartal hatte CropEnergies nach vorläufigen Zahlen einen Umsatzrückgang um 17 % verkraften müssen. Das EBITDA wurde mehr als halbiert auf 14 Millionen Euro. Das operative Ergebnis lag noch bei 5 nach 23 Millionen Euro.

CropEnergies im freien Fall

So etwas kann natürlich nicht an der Akte spurlos vorbeigehen. Diese steht heute in einem kräftigen Sell-off von um die 10 % Abschlag. Das bringt den Wert auch in eine charttechnisch brisante Situation. Denn nicht nur die 100-Tage-Linie, sondern auch die 50-Tage-Linie wurde mit diesem Kurssturz nach unten durchschlagen. Eine Chance bestünde jetzt noch, im Bereich von 5 Euro eine erneute Bodenbildung zu erreichen. Doch angesichts dieser deutlichen Gewinnwarnung ist das noch nicht ausgemacht.

PS: Natürlich muss auch die Muttergesellschaft Südzucker unter der Gewinnwarnung leiden. Wobei sich auch hier die Charttechnik zunehmend eintrübt. Aktuell geht es um die 100-Tage-Linie. Sollte diese nicht halten, können würden wir auch eine weitergehende Korrektur bis auf 13 Euro nicht ausschließen.

%d Bloggern gefällt das: