Daimler: Ein Bonuspapier ist interessanter als die Aktie

Der Kurs der Daimler-Aktie hat kaum Potenzial nach oben. Denn der Automobilhersteller investiert kräftig in Elektromobilität und Mobilitätsdienste, weswegen der Gewinn künftig voraussichtlich nur geringfügig steigen wird. Angesichts dieser Perspektiven ist ein renditestarkes Bonuspapier eine interessante Alternative zu dem DAX-Titel.

© Daimler

Für Langfristinvestoren, die noch einen deutschen Dividendentitel suchen, kommt die Daimler-Aktie als Depotbeimischung durchaus infrage. Schließlich beträgt die Dividendenrendite des DAX-Titels 4,7 Prozent. Außerdem kann sich die Bewertung des Anteilscheins sehen lassen: Basierend auf der durchschnittlichen Gewinnschätzung der Analysten für 2017 (8,60 Euro pro Aktie) errechnet sich ein attraktives KGV von 8,1.

Dennoch stehen die Chancen für hohe Kurszuwächse in den kommenden Monaten schlecht. Dies liegt vor allem daran, dass Daimler in den Jahren 2017 und 2018 viel Geld in Elektromobilität und Mobilitätsdienste stecken will. Und diese Investitionen werden ein dynamisches Gewinnwachstum verhindern.

Wachstum des globalen Automarktes schwächt sich ab

Die meisten Marktteilnehmer dürften das Stuttgarter Traditionsunternehmen trotz seiner Aktivitäten in den Bereichen Elektromobilität und autonomes Fahren weiterhin als eher langweiligen Automobilhersteller wahrnehmen, der unter der Abschwächung des Wachstums des globalen Automarktes leidet.

Anzumerken ist hierzu, dass der weltweite Automobilabsatz 2017 nach Einschätzung des Branchenverbandes VDA (Verband der Automobilindustrie e. V.) „nur“ um drei Prozent auf 85 Millionen Neufahrzeuge wachsen wird. Im Vorjahr betrug das Wachstum hingegen noch respektable fünf Prozent.

Marktumfeld in China trübt sich ein

Problematisch ist insbesondere, dass sich das Marktumfeld in China – dem weltweit größten Automarkt – eintrübt. Dort ist der Autoabsatz im zurückliegenden Jahr aufgrund einer Mehrwertsteuer-Senkung für kleine Fahrzeuge um 18 Prozent gestiegen. Im Januar 2017 wurde der Mehrwertsteuersatz für diese Autos erhöht. Daher erwarten Branchenexperten in diesem Jahr lediglich einen Anstieg des Automobilabsatzes in China um fünf Prozent.

Analyst rät zum Verkauf der Daimler-Aktie

Leider ist die Daimler-Aktie ein zyklischer Titel ist, dessen Wert in den vergangenen zehn Jahren nur um 33,9 Prozent gestiegen ist. Überdies hat sich der für die Privatbank Berenberg tätige Analyst Alexander Haissl im Januar anlässlich der Automesse in Detroit skeptisch bezüglich der Gewinnaussichten des schwäbischen Automobilbauers geäußert. Deshalb hat er seine Einstufung für die Daimler-Aktie auf „Sell“ belassen und auch sein Kursziel von 53,00 Euro nicht geändert.

Chancenreiches Bonuspapier mit kurzer Restlaufzeit

Vorsichtige Börsianer sollten auf die Dividende (3,25 Euro pro Aktie) verzichten, die Daimler Ende März ausschütten wird und ein von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG emittiertes Capped-Bonus-Zertifikat (WKN: TD7ETX, ISIN: DE000TD7ETX2) auf die Daimler-Aktie ordern, das im September 2017 fällig wird. Dieses Finanzprodukt ist mit einer Barriere bei 56,00 Euro sowie einem Bonuslevel und einem Cap bei 78,00 Euro ausgestattet. Basierend auf einem Briefkurs von 71,43 Euro (Stand: 06.03.2017) beträgt die Bonusrendite 9,2 Prozent, was einer jährlichen Rendite von rund 16,9 Prozent entspricht. Das Chance-Risiko-Verhältnis dieses Zertifikats ist sehr gut, weil der Kurs des Basiswertes deutlich über der Barriere liegt.

%d Bloggern gefällt das: