Datagroup: Wie viel Potenzial steckt noch in der Aktie?

Der IT-Spezialist Datagroup bekam in der letzten Woche viel Beifall für seine Geschäftszahlen. Denn das Unternehmen, das unter anderem hilft, Infrastrukturen im IT-Bereich zu planen und zu betreiben, konnte das zurückliegende Geschäftsjahr 2015/2016 mit Rekordwerten bei Umsatz und operativen Gewinn abschließen.

© Datagroup

Insgesamt konnte Datagroup seine Erlöse im Berichtszeitraum um 11 % auf knapp 175 Millionen Euro steigern. Damit blieb man nur hauchdünn unter dem oberen Ende der eigenen Prognosespanne. Das galt auch für den operativen Gewinn auf der Basis des EBITDA. Hier erwirtschaftete das Unternehmen ein Wachstum von 25 % auf 19,1 Millionen Euro. Die Guidance lag zuvor zwischen 15,5 bis 20 Millionen Euro. Damit wurden gleichzeitig neue Rekordgrößen markiert.

Datagroup verbessert Margen

Positiv fiel auch auf, dass die Datagroup insgesamt ihre Rentabilität verbessern konnte. So erreichte das Unternehmen sowohl bei der EBITDA-Marge (10,9 % nach 9,7 % im Vorjahr) als auch bei der EBIT-Marge (7,2 % nach 6,1 %) bessere Werte.

Auf dieser Basis rechnet das Unternehmen auch mit einer starken Entwicklung im neuen Geschäftsjahr. Eckdaten dazu: der Umsatz soll auf über 200 Millionen Euro verbessert werden und das EBITDA auf über 20 Millionen Euro gesteigert werden. Gleichzeitig will man die Aktionäre an dem Erfolg entsprechend beteiligen. So wird für die Dividende eine Steigerung von zuvor 0,25 auf nun 0,30 Euro je Aktie vorgeschlagen.

Aktie schon ambitioniert bewertet

Dieser Strauß an positiven Kennzahlen und Perspektiven hat auch die Aktie beflügelt. Diese konnte bereits ein neues Allzeithoch (auf Tagesbasis bei 25,69 Euro) markieren. Was natürlich die Frage aufwirft, wie viel Potenzial hier noch möglich ist. Hinsichtlich der Aktienbewertung wird die Luft dabei erkennbar dünner. So wird der Wert mit einem geschätzten 2017er KGV von knapp 21 gehandelt. Das ist zwar besser als das durchschnittliche KGV von gut 26 für die Peer Group, aber längst nicht mehr preiswert.

Etwas besser der Ausblick für das folgende Jahr mit einem geschätzten KGV von gut 17. Unterstützend könnte hier noch eine sehr moderate Umsatzbewertung wirken, die derzeit für 2017 bei nur 0,8 liegt.

In diesem Rahmen halten wir es durchaus für denkbar, dass Datagroup ihren Aufwärtstrend weiter fortsetzen kann. Allerdings rechnen wir damit, dass kurzfristig nach dem nun erfolgten Break durch die Widerstandszone bei rund 24,50 Euro hier eine Konsolidierung erfolgen wird. Insofern würden wir mit neuen Käufen noch warten.

%d Bloggern gefällt das: