DAX-Plus in den letzten Handelsstunden erreicht – Septembertiefs haben damit gehalten

Wochenstart im DAX zeigt Stabilisierung an: Porsche nach IPO-Daten gesucht. Welche Themen standen am Montag noch an?

Erster DAX-Handelstag der Woche

Der Verfallstag am Freitag sorgte für ein deutlich höheres Handelsvolumen, aber nicht für anziehende Volatilität. Es war von der Bandbreite zwischen dem Hoch und dem Tief betrachtet sogar der ruhigste Handelstag des bisherigen Monats.

Daran knüpfte der Montag unmittelbar an und zeigte zunächst wenig Ambitionen, eine Erholung auf der Oberseite einzuleiten. Im Gegenteil – es kam nach dem Test der Freitagstiefs auch schnell zu weiteren Abgaben, die dann zur Mittagszeit sogar an den Tiefs des Monats andockten. Genau dort war der Markt jedoch ausreichend unterstützt, um wieder ansteigen zu können. Vor allem mit dem Schwung der Wall Street, die nach einer anfänglichen Schwächephase sehr schnell ihre Kurslücke schlossen und in den Plusbereich liefen, konnte unser DAX auch wieder Punkte gutmachen und sogar die 12.800 überschreiten.

Damit wurde die Kurslücke zu vergangenem Donnerstag teilweise geschlossen und letztlich doch noch ein versöhnlicher Wochenstart abgeliefert. Dies zeigt der Blick auf die Entwicklung der Tagesbewegung deutlich auf:

Mittelfristig ist mit dem Test der 12.600 vielleicht wieder ein Zwischenboden erreicht. Immerhin verlor der DAX seit vergangenem Dienstag rund 950 Punkte und durchschritt damit die komplette Bandbreite des Kalendermonats. Eine Stabilisierung und kleine Aufholjagd der Verluste könnte den Index somit in den nächsten Tagen durchaus wieder zur 13.000er-Marke tragen.

Darauf beruhen die Hoffnungen vieler Marktakteure, die heute vor allem die Daten des anstehenden Porsche IPOs mit Freude aufnahmen. Es wird einer der großen europäischen Börsengänge dieses Jahres sein. Mit dem Börsengang kann Volkswagen zwischen 8,7 bis 9,4 Milliarden Euro einnehmen. Es ist zudem der größte Börsengang in Deutschland seit mehr als 25 Jahren, wir erinnern uns noch an das Jahr 1996 und die Deutsche Telekom. Dabei wurden 9,65 Milliarden Euro erlöst.

So skizziert sich das mittelfristige Chartbild der letzten 4 Wochen:

Wie gestaltete sich das Bild bei den einzelnen Aktien im Index?

Endlich wieder mehr DAX-Gewinner

Heute konnte der Aktienmarkt mit mehr Gewinnern als Verlierern aufwarten. In Summe musste der DAX schliesslich 4 Handelstage in Folge im Minus verkraften. Auch wenn der heutige Plustag nur 0,5 Prozent Aufschwung zeigte, war dies doch eine Art Entspannungszeichen, welches Anleger freudig aufnahmen.

Ganz vorn im Ranking notierte die Porsche-Aktie. Nach der Veröffentlichung der Zeichnungsdaten, die ab morgen eine Order für das IPO ermöglichen, stieg die Aktie deutlich an und setzte sich damit an die Spitze der DAX-Werte. 911 Millionen Aktien und ein Volumen von 75 Milliarden Euro werden anvisiert und könnten ab 29. September dann Realität werden.

Die Volatilität nahm nach dem Verfallstag heute erst einmal wieder zu. Zwischen dem Tief bei 12.606 Punkten und dem Hoch bei 12.866 Punkten lagen genau 160 Punkte oder etwas mehr als 1 Prozent Bandbreite.

Folgende Zusammenfassung des Handelstage sehen Sie im Schaubild der Börse Frankfurt an dieser Stelle:

Zu den umsatzstärksten Werten gehörten heute die Linde, die SAP und der Automobilkonzern Volkswagen, der vom Porsche-Börsengang ebenfalls profitieren dürfte.

In der Heatmap vom Abend finden sich insgesamt 28 von 40 Werte im grünen Bereich wieder. Der Verlierer war heute HelloFresh, der jedoch ab heute dann im MDAX verzeichnet ist. Er wird durch die Siemens Energy ersetzt, die bereits bis zum März ein DAX-Mitglied war.

Hier ist die Heatmap vom Abend im Detail abgebildet:

Nachbörslich kam es zu weiteren Aufschlägen, die in den USA die Aktienkurse weiter anstiegen. Dabei erreicht der Nasdaq fast die 12.000 und der Dow Jones die runde Marke von 31.000 Punkten noch im regulären Handel.

Seitens der Stimmung änderte sich jedoch nichts, wie der Blick auf den Fear and Greed Index aufzeigt:

Was steht am Dienstag auf der Agenda?

Ausblick auf den nächsten Handelstag

Für den morgigen Handelsstart haben wir bereits heute Abend alle Termine für Sie zusammengestellt. Vor allem die Erzeugerpreise aus Deutschland und die Leistungsbilanz der Eurozone sind wichtige Eckpfeiler für den morgigen Handel.

Am Nachmittag stehen dann noch die Baubeginne und der Redbook Index aus den USA auf der Agenda des Wirtschaftskalenders.

Anbei sehen Sie die Auflistung mit allen Prognosen der Termine vom Freitag.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns als Leser und ggf. als Trader oder Anleger auf www.followmymoney.de erhalten bleiben und wenn Sie die entsprechenden Kanäle zu Ihren Favoriten zufügen.

Einen angenehmen Abend wünscht Ihr Follow MyMoney-Team.

Disclaimer:

Diese Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken. Es handelt sich nicht um Empfehlungen oder Aufforderung zum Kauf von Finanzprodukten. Diese Inhalte stellen ausschließlich die Meinung des Autors dar. Sie ersetzen keine auf die persönliche und finanzielle Situation zugeschnittene Beratung. Investoren sind angehalten, vor einem Investment selbstständig zu recherchieren und sich fachkundigen Rat einzuholen.

Aus vergangenen Wertentwicklungen können keine verlässlichen Aussagen über zukünftige Wertentwicklung gemacht werden. Alle Daten und Informationen, die verwendet wurden, hat der Autor aus eigener, subjektiver Betrachtung als angemessen erachtet. Sie wurden jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen und es wird keine Haftung und keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen. Die Anlage in Finanzinstrumente ist risikobelastet und kann zum Teil- oder Totalverlustes des eingesetzten Kapitals führen.

Quelle der News: Trading-Treff

Anzeige

Kaufen, halten oder verkaufen - Ihre Nvidia-Analyse von 20.07. liefert die Antwort:

Wie wird sich Nvidia jetzt weiter entwickeln? Ist ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Nvidia Aktie

Nvidia: Kaufen oder verkaufen? Hier weiterlesen...