Podcast: Papa, erklär mal Börse

Einfach.Gut.Erklärt.

Tochter fragt, Papa antwortet - Der Börsen-Podcast nicht nur für Anfänger.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von spotify zu laden.

Inhalt laden

In der ersten Folge unseres Podcast im neuen Jahr sprechen wir über mdie neuen Zinsängste in Amerika und über einige unserer Top-10-Werte in diesem Jahr.
Wer unseren Börsenbrief "Future Money" kennenlernen will, kann ein kostenloses und unverbindliches Probe-Expemplar gleich hier anfordern. E-Mail an info@boerse-global.de genügt oder Bestellschein auf dieser Seite abschicken.

Aktien DeutschlandMarktberichteNewsSlider

DAX Rückblick: Mit BMW, Mercedes-Benz, VW, Sartorius, Ceconomy, Grenke, Hawesko und MTU Aero Engines

Nach der Rekordjagd in den vergangenen Tagen musste der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag einen Rücksetzer verkraften. Insbesondere Schwächen im Automobilsektor sowie bei deren Zulieferern sorgten für Druck auf die Kurse. Auslöser hier war der amerikanische E-Auto-Hersteller Tesla, der durch seine mehrfachen Preissenkungen einen Preiskampf angezettelt hat, der nach Einschätzung von Marktbeobachtern tendenziell zu sinkenden Margen führen dürfte.

Vor diesem Hintergrund gab der DAX gestern 0,6% auf 15.795,97 Punkte ab. Dabei verbuchten im Index nur zwölf Werte einen Zugewinn, weitere 27 Werte verloren und nur eine Aktie ging unverändert in den Feierabend. Beim MDAX ergab sich ein Tages-Minus von 0,5% auf 27.747,97 Punkten, während der SDAX sich um 0,6% auf 13.510,00 Punkte verbilligte. Deutlich stärkere Abgaben zeigte der TecDAX. Er musste einen Rückgang um 1,6% auf 3.241,45 Punkte hinnehmen.

Aktien im Fokus

Die Autowerte kamen wie angesprochen ins Rutschen, nachdem Analysten und Investoren darauf verwiesen, dass die jüngsten Preissenkungen von Tesla im eMobility-Segment den Konkurrenzkampf weiter anheizen werden und auch die Margen belasten dürfte. Vor diesem Hintergrund gab BMW gestern 3,6% nach, während sich Mercedes-Benz um 3,4% verbilligte. Porsche büßte 2,6% ein und VW ging mit einem Minus von 3,1% nach Hause.

Einen kräftigen Abschlag von 10,7% mussten die Vorzüge von Sartorius hinnehmen. Der Laborausrüster hatte zum Tagesbeginn Quartals-Zahlen veröffentlicht, die allerdings deutlich hinter den Erwartungen zurückblieben. Doch war einerseits der Umsatz um 13,2% ein. Schwerwiegender war allerdings, dass auch der Auftragseingang um rund ein Drittel rückläufig war und letztlich der operative Gewinn auf Basis EBITDA ein deutliches Minus von gut 22% auswies.

Einer der wenigen Gewinner am gestrigen Tag war die Elektronik-Handelskette Ceconomy. Die Aktie konnte sich um 5,3% verbessern und damit zum Spitzenreiter im SDAX werden. Auslöser hierfür war, dass ein französisches Investmenthaus die bisherige Verkaufsempfehlung strich und die Aktie auf Neutral hochstufte. Außerdem wurde das Kursziel von bislang 1,90 Euro auf 2,70 Euro angehoben.

Mit einem Tages-Plus von gut 2% honorierten die Anleger die Nachricht des Leasing-Spezialisten Grenke, dass dieser 25% plus eine Aktie an der Online-Plattform Miete24 übernommen habe. Der Kaufpreis soll sich im niedrigen einstelligen Millionenbereich bewegen. Grenke will damit seine Vertriebsinfrastruktur stärken, insbesondere das direkte Online-Geschäft mit gewerblichen Kunden. Das Unternehmen hat sich gleichzeitig auch noch eine Option für eine spätere vollständige Übernahme gesichert.

Ein Plus von 0,9% wies der Weinhändler Hawesko aus. Dieser hatte für das zurückliegende Geschäftsjahr einen Nettogewinn von 25,6 Millionen Euro ausweisen können und damit die Markterwartungen leicht geschlagen. Das gilt auch für den operativen Gewinn, der mit 39,1 Millionen Euro über dem Marktkonsens von 39 Millionen Euro lag. Nur beim Umsatz blieb man hinter den Vorjahresergebnissen zurück. Dennoch wurde der gesamte Bericht offenbar als eher positiv gewertet.

Nach dem starken Auftritt mit guten Quartalszahlen zum Wochenbeginn legte der Turbinen-Hersteller MTU Aero Engines nun mit einer weiteren Nachricht nach. Denn man übernimmt den Starnberger Elektromotorenentwickler eMoSys GmbH. Was MTU dafür bezahlt, bleibt ungenannt. Operativ geht es aus Sicht von MTU darum, dass man die Aktivitäten rund um die Elektrifizierung des Antriebsstranges weiter vorantreibt. Die Aktie von MTU legte gestern weitere 0,96% zu.