Deutsche Post atmet auf, startet die Aktie jetzt durch?

Wochenlang warteten viele Kunden der Deutschen Post vergeblich auf ihren Brief- oder Paketzusteller. Der Streik war regional sehr unterschiedlich spürbar, aber wer Pech hatte, wartet durchaus schon mehrere Wochen auf sein Paket.

 

© Deutsche Post AG
© Deutsche Post AG

Nun endlich konnte sich das Unternehmen mit der Gewerkschaft Verdi einigen. Damit wird der unbefristete Streik der Post-Mitarbeiter in der kommenden Nacht beendet. Verdi zeigte sich mit dem Abschluss zufrieden, wenn auch nicht alle Forderungen durchgesetzt werden konnten.

 

Mehr Lohn für alle

Geeinigt hat man sich schlussendlich auf eine Erhöhung des Lohnes für alle Mitarbeiter im nächsten Jahr um 2% und im Jahr 2017 weitere 1,7%. Dazu kommt eine Einmalzahlung in Höhe von 400 Euro zum 01. Oktober dieses Jahres. Die Wochenarbeitszeit bleibt bei 38,5 Stunden, aber dafür gilt ein Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019.

Die neu gegründeten Gesellschaften bleiben unverändert bestehen. Hier konnte sich Verdi nicht durchsetzen. Die Deutsche Post hatte einen Großteil ihrer Mitarbeiter in neu gegründeten Tochtergesellschaften überführt, um diesen niedrigere Löhne zahlen zu müssen. Diese Firmen nehmen die Tarifverträge der Logistik-Branche als Grundlage für die Entlohnung. Diese liegen jedoch weit unter dem des Haustarifes der Deutschen Post.

Allerdings ist der Konkurrenzdruck bei Paketzustellern sehr groß und das bekam auch die Deutsche Post zu spüren. Daher begründete sie diesen Schritt auch damit, dass man anderenfalls Gefahr laufe, Nachteile im Wettbewerb zu erleiden.

 

Deutsche Post: Auftaktquartal lag im Plan

Im Auftaktquartal konnte die Deutsche Post den Konzernumsatz um 8,8% auf 14,8 Mrd. Euro steigern. Die Erlöse – bereinigt um positive Währungseffekte – stiegen um 2,1%.  Das operative Ergebnis sank leicht um 1% auf 720 Mio. Euro.

Im Gesamtjahr will die Deutsche Post einen operativen Gewinn von 3,05 bis 3,2 Mrd. Euro erreichen.

 

Analysten reagieren erleichtert, Aktie an der DAX-Spitze

Die Analysten sehen die Einigung durchaus als positives Signal, vor allem, weil die gegründeten Paketgesellschaften nicht aufgelöst werden. Dadurch würde es der Deutschen Post gelingen, die Lohnkosten auf längere Sicht hin in Schach zu halten.

Jetzt liegt die Aufgabe darin, den Rückstau an Sendungen aus den letzten Wochen abzuarbeiten. Die Aktie konnte heute jedenfalls erst einmal aufatmen. Hier setzten die Papiere der Deutschen Post heute als einziger Wert im DAX ein positives Signal.

150706 Deutsche Post

Alle anderen im DAX notierten Werte gerieten heute unter dem Einfluss der Entwicklung in Griechenland ins Minus. Die Aktie der Deutschen Post dagegen legte bisher um knapp 3% zu, für die Anleger ein positives Signal, dass es nun nach einer längeren Durststrecke wieder zur einer spürbaren Kurserholung kommen kann.

%d Bloggern gefällt das: