Deutsche Post: Dieses Zertifikat kommt bei vorsichtigen Anlegern gut an!

Als Depotbeimischung für vorsichtige Börsianer eignet sich unter anderem ein von BNP Paribas emittiertes Bonuspapier auf die Aktie der Deutschen Post. Denn dieses Finanzprodukt überzeugt mit einem sehr geringen Verlustrisiko. Trotzdem kann damit innerhalb von etwas mehr als sieben Monaten eine Rendite von 12,9 Prozent erzielt werden.

 

Allen Grund zur Freude haben die Aktionäre der Deutschen Post. Denn ihre Papiere haben sich in den zurückliegenden zwölf Monaten um 51,8 Prozent verteuert. Und bis Ende dieses Jahres könnte sich die Kursrallye des DAX-Titels fortsetzen. Schließlich glänzt der weltweit führende Logistikkonzern mit guten Wachstumsperspektiven und dürfte den Gewinn je Aktie 2017 von 2,13 auf 2,22 Euro steigern.

Analysten erwarten Dividendenerhöhung

 

Die guten Zahlen für die ersten neun Monate 2016 beweisen, dass die Deutsche Post auf Erfolgskurs ist. In diesem Zeitraum musste das Unternehmen zwar einen Umsatzrückgang um 4,5 Prozent auf 41,9 Milliarden Euro hinnehmen, aber konnte den Gewinn je Aktie um rund 107 Prozent auf 1,49 Euro steigern.

Vor diesem Hintergrund erwarten Analysten im Durchschnitt eine Erhöhung der Dividende von 0,85 auf 0,97 Euro je Aktie. Basierend auf dieser Schätzung errechnet sich eine Dividendenrendite von circa drei Prozent.

Deutsche Post als Profiteur des zunehmenden Onlinehandels

 

Obwohl die Post-Aktie schon gut gelaufen ist, rechnen einige Aktienexperten mit weiteren Kurszuwächsen. Beispielsweise geht der für die US-Bank Citigroup tätige Analyst Roger Elliott davon aus, dass der Kurs auf 36,00 Euro steigen wird. Er begründet seine Prognose damit, dass das Marktumfeld aufgrund des zunehmenden Onlinehandels weiterhin positiv bleiben wird und die Deutsche Post noch über Optimierungspotenzial verfügt.

Interessantes Bonuspapier für vorsichtige Anleger

 

Erfreulicherweise ist bei der Post-Aktie charttechnisch alles im grünen Bereich. Denn der Kurs bewegt sich in einem Aufwärtstrend und ist jüngst über die derzeit bei 31,43 Euro verlaufende 38-Tage-Linie ausgebrochen, wodurch ein Kaufsignal generiert wurde. Daher sollten Aktionäre der Deutschen Post investiert bleiben.

Für vorsichtige Anleger, die noch keine Anteilscheine des Logistikkonzerns besitzen, ist ein von BNP Paribas emittiertes Capped-Bonus-Zertifikat (WKN: PR06C0, ISIN: DE000PR06C04) eine interessante Alternative zur Post-Aktie. Dieses Finanzprodukt ist mit einer Barriere bei 27,00 Euro und einem Bonuslevel sowie einem Cap bei 40,00 Euro ausgestattet.

 

Bis zum 21. September 2017 kann mit diesem Zertifikat eine Rendite von 12,9 Prozent erzielt werden, sofern der Kurs der Post-Aktie während der Laufzeit nie die 27-Euro-Marke erreicht oder unterschreitet. Zuletzt notierte der Basiswert 4,89 Euro über der Barriere. Das Verlustrisiko ist also sehr gering. Unabhängig davon sollte man bedenken, dass das Bonuspapier teurer ist als die Post-Aktie. Daher müssten die Besitzer dieses Zertifikats einen höheren Verlust als die Post-Aktionäre hinnehmen, wenn der Aktienkurs während der Laufzeit auf oder unter 27,00 Euro fallen würde.

%d Bloggern gefällt das: