Deutsche Post – stärkstes dritte Quartal der Geschichte

Die Deutsche Post DHL Group hat im dritten Quartal 2016 das operative Konzernergebnis deutlich gesteigert und damit das stärkste dritte Quartal in seiner Geschichte abgeschlossen. Das EBIT (operative Ergebnis) stieg im Zeitraum von Juli bis September auf 755 Mio. Euro, das sind satte 558 Mio. Euro mehr als noch in 2015. Damit hat der Post- und Logistik-Konzern die starke Ergebnisdynamik der letzten Quartale fortsetzt.

© Deutsche Post
© Deutsche Post

Zurückzuführen ist dieser Anstieg auf einen erheblichen Wegfall negativer Einmaleffekte und auf ein anhaltendes organisches Ergebniswachstum in allen Unternehmensbereichen. Der Umsatz ging allerdings von Juli bis September um 3,9 % auf 13,9 Mrd. Euro zurück. Denn in 2015 konnten noch 14,4 Mrd. Euro verbucht werden.

Die Ursachen hierfür waren negative Währungseffekte, niedrigere Treibstoffzuschläge aufgrund des gesunkenen Ölpreises und dem seit dem vierten Quartal 2015 geänderten Ausweis von Umsätzen in einem großen Kundenvertrag. CEO Frank Appel sagte dazu: "Wir sind auch mit wenig konjunkturellem Rückenwind erfolgreich. Wir sind auf gutem Wege, unsere ambitionierten Ziele für 2016 und darüber hinaus zu erreichen.“

Im Geschäftsfeld Post sanken die Erlöse um 0,9 % auf 2,296 Mrd. Euro. Die Erhöhung des Briefportos (z. B. beim Standardbrief von 62 auf 70 Cent) zum Jahresanfang konnte die negativen Effekte in den Bereichen Brief Kommunikation und Dialog Marketing allerdings fast komplett ausgleichen.

%d Bloggern gefällt das: