Dialog Semiconductor: Starke Zahlen, Chance zum Einstieg?

Der Halbleiterspezialist Dialog Semiconductor musste sich mit den vorgelegten Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres nicht verstecken, ganz im Gegenteil. Dennoch befindet sich die Aktie des Unternehmens weiter auf Talfahrt.

 

© thecoolgadgets.com
© thecoolgadgets.com

Eines vorab: Die Analystenseite hatte ihre Erwartungen sehr hoch geschraubt und zeigte sich von dem vorgelegten Zahlenwerk enttäuscht. Allerdings halten wir diese Enttäuschung für eindeutig übertrieben, denn:

 

Starke Gewinnsteigerung

Dialog Semiconductor konnte den Umsatz im Berichtszeitraum um 18% gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 330 Mio. Dollar steigern. Die Bruttomarge stieg ebenfalls von zuvor 44,8% auf 46,3%. Beim EBIT gab es einen Anstieg um 44% auf 60,4 Mio. Dollar. Damit lag das Konzernergebnis nach 25,6 Mio. Dollar im Vorjahreszeitraum jetzt bei 43 Mio. Dollar. Das entspricht einem Anstieg von 68%.

Das bereinigte EBITDA stieg von 60,8 Mio. Dollar auf 80,8 Mio. Dollar. Beim bereinigten EBIT ging es um 36% auf 70,4 Mio. Dollar aufwärts. Auch das bereinigte Konzernergebnis erreichte ein Plus von 41% und lag bei 53,2 Mio. Dollar.

 

Geplante Atmel-Übernahme drückt den Kurs

Damit bilden die Zahlen keine Grundlage für den sinkenden Aktienkurs. Unmut unter den Marktteilnehmern herrschte mit der Nachricht von Dialog Semiconductor seit der Nachricht, dass man den US-Chiphersteller Atmel für ganze 4,6 Mrd. Dollar übernehmen will. Dies wurde von vielen Anlegern als zu teuer empfunden.

Bis zum Ende des 1. Quartals 2016 will man diese Transaktion zum Abschluss bringen. Hierfür ist jedoch noch die Zustimmung der Aktionäre und Aufsichtsbehörden notwendig. Diese Übernahme sehen wir jedoch mit positiven Vorzeichen.

 

Dialog Semiconductor will aus der Abhängigkeit

Lange Zeit wurde die starke Abhängigkeit von Apple kritisiert, immerhin lag der Umsatzanteil im Jahr 2014 bei fast 80%. Aus dieser starken Abhängigkeit herauszukommen und dadurch flexibler zu werden ist strategisch durchaus nachvollziehbar. Geht die Übernahme von Atmel über die Bühne, würde der Umsatzanteil von Apple dadurch auf ca. 42% sinken.

Dazu kommt, dass sich auch Dialog Semiconductor auf das Internet der Dinge stärker fokussiert. Erste Fortschritte bei der Marktpräsenz in der Sparte Smart Home sind bereits erfolgt. Für diesen Markt erwartet der Konzern bis 2019 eine jährliche Wachstumsrate von 67%. Im vergangenen Quartal konnte man im Bereich von Bluetooth ® Smart-Produkten bereits neue Kunden in wachsenden Märkten gewinnen. So u. a. Smart-Watches, kabelloses Gaming-Zubehör und Smart-Home-Anwendungen.

Innerhalb der kommenden 6 Monate rechnet man hier mit der Aufnahme der Produktion. Atmel ist Spezialist für Sensoren und Mikrocontroller, allein bei webfähigen Mikrokontrollern steht das Unternehmen weltweit an dritter Stelle.

 

Positiver Ausblick

Der Vorstand von Dialog Semiconductor rechnet für das 4. Quartal mit einem Umsatz von 430 bis 460 Mio. Dollar. Auf Grundlage des Mittelwertes ergäbe dies im Hinblick auf das Gesamtjahr Umsatzerlöse von 1,40 Mrd. Dollar. Dies entspräche einem Anstieg von 21% gegenüber dem Vorjahr. Die Bruttomarge soll auf dem Niveau des bisherigen Jahresverlaufes liegen.

 

Ist der jetzige Kurs gerechtfertigt?

Die Aktie sackte wie bereits erwähnt stark ab und liegt mit einem aktuellen Kurs von 31,83 Euro deutlich unter dem der vergangenen Wochen. Wir bekräftigen jedoch unsere Einschätzung.

151028 Dialog

Die Übernahme von Atmel ist der richtige Schritt und auf mittel- bis langfristige Sicht sehen wir in Dialog Semiconductor hohes Potenzial. Der Konzern ist profitabel, weist ein schnelles Wachstum aus und erschließt neue Märkte.

Nachdem sich hier anscheinend ein Großteil von spekulativ eingestellten Anlegern von den Papieren getrennt hat, bietet der jetzige Kurs ein attraktives Einstiegsniveau für diejenigen, die eine mittel- bis langfristige Strategie verfolgen.

%d Bloggern gefällt das: