E.ON: Versorger-Aktien können ihre Stärke ausspielen

Zur Wochenmitte zeigte sich die Aktie von E.ON im Tandem mit dem zweiten großen Versorger RWE weiterhin in bester Kauflaune.

Dahinter dürfte stecken, dass die Anleger angesichts des immer weiter eskalierenden Handelsstreits der Vereinigten Staaten mit Europa und China zunehmend vorsichtiger werden, was die allgemeinen globalen Wachstumsaussichten angeht.

E.ON als defensiver Wert gefragt

Da sind defensive Werte stärker nachgefragt. Wobei E.ON und RWE auch hilft, dass sie sich nach Ansicht vieler Analysten und Investoren durch den bekannten Assettausch sehr gut für zukünftige Herausforderungen aufgestellt haben.

Fällt die Widerstandszone?

Für die Aktie bedeutet das: Durch die inzwischen drei Gewinnstage in Folge ist die Aktie bei knapp über 9,60 Euro an einem Widerstand angekommen, der nicht nur durch die Spitze Anfang Mai bestimmt wird, sondern auch noch durch entsprechende Kurse zwischen August und Oktober letzten Jahres. Damit hat diese Widerstandszone schon einiges Gewicht und ihr möglicher Durchbruch könnte hier weitere Käufer anlocken.

%d Bloggern gefällt das: