Elmos Semiconductor: Wie weit geht es noch abwärts?

Der Halbleiterspezialist Elmos Semiconductor hat ein schwieriges Geschäftsjahr hinter sich. Zum einen zeigt sich das Unternehmen durch den starken Dollar belastet. Zum anderen spürte man besonders in der zweiten Jahreshälfte seitens der Automobilhersteller eine Schwäche.

 

© Elmos Semiconductor
© Elmos Semiconductor

Nach vorläufigen Zahlen steigerte Elmos Semiconductor den Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 4,8% auf 219,6 Mio. Euro. Damit lag der Konzern im Rahmen der im Oktober letzten Jahres gesenkten Prognose, nach welcher ein Umsatzwachstum von rund 4% erreicht werden sollte.

Das Bruttoergebnis lag bei 91,6 Mio. Euro und die Bruttomarge bei 41,7%. Im Vorjahr wurden hier 91,4 Mio. Euro bzw. 43,6% erzielt. In Relation zum Umsatz sanken die operativen Aufwendungen von zuvor 34,4% auf 33,5%.

 

Elmos Semiconductor präsentiert Gewinnzuwachs

Das EBIT konnte um 8,7% auf 24,5 Mio. Euro gesteigert werden. Die EBIT-Marge stieg auf 11,2% und lag damit ebenfalls leicht über der Prognose von 10,8%. Positiv auf das EBIT wirkten sich Sondereffekte aus. Letztlich lag der Konzernüberschuss bei 16,2 Mio. Euro. Dies entspricht einem Gewinn je Aktie von 0,82 Euro.

Im vierten Quartal des letzten Geschäftsjahres lag bei 55,3 Mio. Euro nach 53,5 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Die Bruttomarge lag bei 42% und die EBIT-Marge bei 12,6%.

 

Zufriedenheit beim Vorstand

Insgesamt zeigt sich der Vorstand von Elmos Semiconductor aufgrund der schwierigen Marktbedingungen zufrieden mit dem Ergebnis. Insgesamt konnte der Konzern im vergangenen Jahr 20 Neukunden gewinnen und damit die eigenen Projekt-Akquisitionsziele übertreffen.

 

Blick nach vorn

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet man hinsichtlich des Umsatzes einen weltweit schwachen Zuwachs an Fahrzeug-Neuzulassungen. Zugleich wirkt der starke Dollar weiterhin belastend. Insgesamt soll das Umsatzwachstum in diesem Jahr zwischen 2 bis 6% im Vergleich zum Vorjahr betragen. Die EBIT-Marge soll bei rund 10% liegen.

Auf der im Mai stattfindenden Hauptversammlung wollen Aufsichtsrat und Vorstand die Zahlung einer Dividende in Höhe von 0,33 Euro je Aktie vorschlagen. Bei aktuellem Kurs entspräche dies einer Rendite von 3,07%.

 

Kann sich die Aktie fangen?

Das Chartbild der Aktie von Elmos Semiconductor bietet derweil keinen Anblick, der zufrieden machen kann. Nach einer stetigen Abwärtsbewegung von Mai letzten Jahres bis Mitte November kam es in der Folge wieder zu einer Erholung des Kurses.

160218 Elmos

Im Dezember wurde zwei Mal die Marke von 16,00 Euro erreicht, konnte jedoch nicht durchbrochen werden und seit Jahresanfang ging es wieder deutlich bergab. Hier steht zu befürchten, dass eine kurzfristige Erholung außer Sicht ist.

%d Bloggern gefällt das: