Fresenius Medical Care FMC will weiter wachsen

Ebenso wie die Mutter Fresenius kann auch die Tochter Fresenius Medical Care (FMC) mit einem starken Jahr 2016 aufwarten. Der Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit Nierenerkrankungen konnte im letzten Jahr weiter wachsen und hat wieder einmal mehr verdient.

Von Oktober bis Dezember stiegen die Erlöse um 8 % auf 4,687 Mrd. US-Dollar. Das operative Ergebnis legte um 19 % auf 786 Mio. Dollar zu. Unter dem Strich verdiente FMC mit 388 Mio. Dollar 23 % mehr als noch im letzten Jahr. Experten hatten bei der Fresenius-Tochter im Mittel mit Umsätzen von 4,7 Mrd. Dollar und einem Ergebnis nach Steuern und Dritten von 373 Mio. Dollar gerechnet.

Für das Gesamtjahr 2016 kletterten die Erlöse der Bad Homburger um 7 % auf 17,911 Mrd. Dollar. Hier verdiente der Dialysekonzern mit 1,243 Mrd. Dollar 21 % mehr als im Jahr 2015. FMC selbst hatte sich für 2016 einen währungsbereinigten Umsatzanstieg um 7 bis 10 % sowie einen Anstieg des Konzerngewinns um 15 bis 20 % auf die Fahne geschrieben und kann mit seinen Zahlen durchaus zufrieden sein.

FMC profitiert von anhaltender Nachfrage aus Nordamerika

Im abgelaufenen Jahr wie auch im Schlussquartal profitierte der DAX-Konzern vor allem von der anhaltend hohen Nachfrage in Nordamerika und gesunkenen Kosten infolge des laufenden Sparprogramms.

Für das aktuelle Geschäftsjahr 2017 strebt die größte Tochter von Fresenius ein währungsbereinigtes Umsatzplus von 8 bis 10 %. Das Konzernergebnis soll im Jahr 2017 währungsbereinigt um 7 bis 9 % zulegen. Die Effekte aus der Vergütungsnachzahlung für die Behandlungen von US-Kriegsveteranen sind hierin noch nicht enthalten.

Die Nordamerikatochter von FMC hatte Ende Januar für die Behandlung von US-Kriegsveteranen zwischen Januar 2009 und Februar 2011 eine Nachzahlung zugesprochen bekommen. Diese wird den Umsatz in diesem Jahr nach damaligen Angaben um rund 100 Mio. Euro erhöhen. Den positiven Effekt auf das Konzernergebnis nach Steuern und Dritten bezifferte FMC auf voraussichtlich rund 45 bis 50 Mio. Euro.

20. Dividenden-Erhöhung in Folge

Die Aktionäre können sich in diesem Jahr zum zwanzigsten Mal in Folge über eine höhere Dividende freuen: Denn FMC will für 2016 mit 0,96 Euro je Aktie 20 % mehr auszahlen als für 2015.

Mit den heutigen Ergebnissen berichtet FMC zum letzten Mal in US-Dollar: Mit Wirkung zum 1. Januar hat der DAX-Konzern seine Finanzberichterstattung von US-GAAP auf IFRS umgestellt und wird von nun an künftig in Euro ausweisen.

%d Bloggern gefällt das: