Fuchs Petrolub auf dem Weg nach Osteuropa

Der Spezialist für Schmierstoffe Fuchs Petrolub verkündete heute den Ausbau seiner Marktaktivitäten. Danach übernimmt das Unternehmen die in Schweden ansässige Statoil Fuel & Retail Lubricants AB.

 

© Fuchs Petrolub SE
© Fuchs Petrolub SE

SFR Lubricants gehört zu den führenden Anbietern für Schmierstoffe in Skandinavien und ist darüber hinaus auch in Polen, Russland und den baltischen Staaten aktiv. Die Zustimmung der Kartellbehörden steht noch aus.

Mit dieser Übernahme ist Fuchs Petrolub neben der Stärkung der Marktposition in Russland und Polen nun auch in den Baltikstaaten vertreten. SFR Lubricants erzielte im Geschäftsjahr 2014/25 einen Umsatz von ca. 140 Mio. Euro. Davon entfielen zwei Drittel auf Skandinavien und ein Drittel auf Osteuropa.

 

Zukäufe am laufenden Bank

Erst im Mai verkündete Fuchs Petrolub die Übernahme der deutschen Pentosin-Werke GmbH. Hier wurden im vergangenen Geschäftsjahr 135 Mio. Euro umgesetzt. Neben zwei Produktionsstandorten in Deutschland gehört auch eine kleinere Firma in Brasilien zu Pentosin.

Damit ist Fuchs Petrolub auf einem guten Weg, seine Umsatzzahlen und Erträge weiter zu erhöhen. Bereits das Auftaktquartal war für den Konzern von guten Ergebnissen geprägt.

 

Jahresstart für Fuchs Petrolub im Zeichen der „8“

Der Umsatz kletterte dabei um 8% auf 493 Mio. Euro und lag über den Erwartungen des Marktes. Ebenfalls um 8% wurde das EBIT gesteigert und erreichte 82 Mio. Euro. Auch das Ergebnis nach Steuern zeigte mit 57,0 Mio. Euro eine Steigerung um 8%.

 

Anhebung der Prognose

Diese Zahlen nahm der Vorstand zum Anlass, die Prognose für das laufende Geschäftsjahr nach oben hin anzupassen. Danach sollen Betriebsgewinn und Ergebnis nach Steuern um einen mittleren bis höheren einstelligen Prozentsatz wachsen. Davor ging der Vorstand von einem Zuwachs im niedrigen einstelligen Prozentbereich aus. Voraussetzung für diese Prognose ist jedoch ein weiterhin schwacher Euro.

 

Aktie mit kleinem Durchhänger

Die Aktie von Fuchs Petrolub zeigte zuletzt eine kleine Schwäche. Die nun verkündete Übernahme wurde von den Marktteilnehmern jedoch positiv gesehen, sodass die Papiere wieder leicht um 0,59% auf 39,81 Euro zulegen konnten.

Das bisherige Hoch liegt bei 41,00 Euro und erweist sich als durchaus widerstandsfähige Marke, die trotz einiger Anläufe nicht durchbrochen werden konnte.

150803 Fuchs Petrolub

Die Analysten von Warburg Research bekräftigten erst unlängst ihre Einschätzung auf beließen diese auf „Halten“ mit einem Kursziel von 42,00 Euro. Die Experten rechnen auch für das 2. Quartal damit, dass Fuchs Petrolub von der anhaltenden Euroschwäche profitiert hat.

%d Bloggern gefällt das: