Gerry Weber – Insiderkäufe als letzte Rettung?

Gewinnwarnung, Aktieneinsturz, schwache Zahlen. Die schlechten Nachrichten um den Modekonzern Gerry Weber reißen aktuell nicht ab. Das spiegelt sich auch im Aktienkurs wieder, denn die Aktie fällt ins Bodenlose. „Insider“ glauben an das Unternehmen und kaufen Gerry-Weber-Aktien in Millionenhöhe. Ein Zeichen für den Turnaround?

 

© Pixabay
© Pixabay

Die Zahlen für das erste Halbjahr 2015 fielen verheerend aus. Lediglich der Umsatz von 412,8 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum konnte auf 432,7 Mio. Euro gesteigert werden. Alle anderen Zahlen gingen deutlich zurück. Das EBITDA sank im 1. Halbjahr 2014/15 um 14,9% auf 52,5 Mio. Euro. Auch das EBIT gab von 49,5 Mio. Euro auf 36,2 Mio. Euro nach. Die EBIT-Marge lag bei 8,4%. Im Vorjahr waren es noch 12%.

 

Ausblick verheißt nichts Gutes

Auch die Aussichten für die nächsten Monate bleiben verhalten. Gerry Weber hat seine ursprüngliche Jahresprognose gekappt. Für das Geschäftsjahr 2014/15 erwartet der Modekonzern nun einen Rückgang beim EBIT um bis zu 25%.

Der Umsatz soll dagegen dank der Übernahme des Konkurrenten Hallhuber um einen hohen einstelligen Prozentbereich steigen. Der ursprünglich erwartete Umsatz von mindestens 970 Mio. Euro wird damit dennoch nicht erreicht werden können.

 

Gerry Weber zeigt Selbstvertrauen

Seit Anfang des Jahres häufen sich aber die Insiderkäufe bei Gerry Weber. Es flossen inzwischen Millionen Euro in das Unternehmen. Die Aktienverkäufe fallen verhältnismäßig gering aus.

Noch im Januar interpretierten Experten die Insiderkäufe als ein klares Kaufsignal. Schließlich hatte man in der Vergangenheit damit auch immer gute Erfahrungen gemacht. Doch dann kamen die schwachen Quartalszahlen und die Aktie sackte noch weiter ein.

Auch wenn die Anleger sich aktuell von der Aktie distanzieren, so zeigen die Vorstände und Unternehmensangehörige großes Vertrauen in den eigenen Konzern.

 

Gerry-Weber-Aktie – Analysten bleiben vorsichtig optimistisch

Nach der Gewinnwarnung passen Analysten aktuell ihre Einschätzungen neu an. Zwar werden die Kursziele deutlich nach unten korrigiert, doch die Erwartungen der Experten sind eindeutig optimistisch. Sie rechnen damit, dass sich die Aktie von ihrem Tief erholen wird.

Gerry-Weber-16-06-15

Wo allerdings dieses Tief am Ende liegen wird, ist in diesen Tagen noch unklar. Wir hatten in unseren Marktbesprechungen der letzten Tage Gerry Weber immer wieder aufs Neue bei den Verlierern einordnen müssen. Das setzt sich vorerst auch fort. Anleger sollten also noch die Füße stillhalten und abwarten, wo am Ende tatsächlich eine Bodenbildung erfolgt.

%d Bloggern gefällt das: