Gerry Weber Turnaround: Schaffen es jetzt die Externen?

Man kann es sicher als Ende einer Ära bezeichnen. Denn beim ins Straucheln geratenen Modehändler Gerry Weber stehen weitreichende personelle Veränderungen an. Ende Oktober zieht sich Ralf Weber von seinem Posten als Vorstandsvorsitzender zurück und wechselt in den Aufsichtsrat. Damit ist erstmals kein Mitglied der Gründerfamilie mehr in operativer Verantwortung.

Weber selbst wird im Aufsichtsgremium den Platz seines Vaters Gerhard Weber übernehmen. Der 77-jährige zieht sich „aus Altersgründen“ zurück. Bis 2015 hatte Gerhard Weber noch selbst operative Verantwortung getragen und damals die Geschäfte an seinen Sohn übergeben. Nun also auch die Übergabe des Staffelstabs im Aufsichtsrat.

Fehlen der Familie die Ideen?

Allerdings ist diese Rochade letztlich auch ein Eingeständnis dafür, dass die Gründerfamilie offenbar keine Ideen mehr hat, wie das Unternehmen schnell und effektiv saniert werden könnte. Erst vor knapp zwei Wochen hatte der Modehändler ein Sanierungsgutachten in Auftrag gegeben, was allerdings an der Börse die Ängste schürte, dass Gerry Weber vor einem Konkurs stehen könnte.

Nun sollen es familienfremde Manager in die Hand nehmen, den Laden wieder auf Vordermann zu bringen. Der bisherige Chef für Verkauf und Digitalaktivitäten Johannes Ehling hat künftig das Sagen. Damit dürfte auch relativ deutlich werden, dass die begonnenen E-Commerce-Aktivitäten weiterhin als Schlüsselfunktion für einen Turnaround gesehen werden.

Gerry Weber holt Sanierungsexperten

Die wohl wichtigste Personalie betrifft allerdings Florian Frank. Dieser kommt neu ins Unternehmen und ist bei der Unternehmensberatung Wieselhuber & Partner beschäftigt. Er bekommt einen bis Ende 2019 befristeten Vertrag und soll auf Vorstandsebene Verantwortlicher für die Restrukturierung sein. Frank gilt als ausgewiesener Sanierungsexperte und dürfte damit in den kommenden Monaten wohl mit zur wichtigsten Figur in der Gerry-Weber-Geschichte werden.

Die Frage, die sich die Investoren natürlich stellen: Wie viel Zeit hat Gerry Weber noch für den Turnaround? Schaut man auf die nach wie vor kritische Lage der Aktie mit Kursen deutlich unter 3 Euro ist offensichtlich, dass die Börse derzeit das Risiko eines Scheiterns höher bewertet als die Chance auf eine erfolgreiche Sanierung. Sollte Gerry Weber endlich auch die vakanten Position des Finanzvorstandes und eines neuen Produktvorstandes besetzt haben, könnte die Stimmung aber auch langsam wieder drehen.

%d Bloggern gefällt das: