GK Software: Aktie nach vorläufigen Zahlen am Boden

Die Aktie von GK Software liegt seit Anfang April in einem Abwärtstrend. Mit dem gestrigen Tag erreichten die Papiere des Unternehmens einen neuen Tiefstand. Neben dem gestrigen „Schwarzen Montag“ und den damit verbundenen Kursverlusten in vielen Unternehmenswerten war hier die Ursache aber sicher auch in den vorläufigen Zahlen für das erste Halbjahr dieses Geschäftsjahres zu suchen.

 

© GK Software
© GK Software

Diese konnten unter dem Strich nicht überzeugen und demzufolge wurden die Aktien von der Anlegerseite in den Keller geschickt. Zum gestrigen Handelsende lagen die Papiere bei 30,25 Euro und büßten mehr als 2% ein.

 

GK Software in den roten Zahlen

Im 1. Halbjahr gelang es GK Software, den Umsatz um knapp 33% auf 26,86 Mio. Euro zu steigern. Das war es dann aber auch an guten Nachrichten.

Der operative Verlust stieg von -1,33 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum auf -2,28 Mio. Euro. Die auf den Umsatz bezogene EBIT-Marge lag bei -8,5%. Dementsprechend erreichte der Verlust je Aktie -1,54 Euro. Das EBITDA lag nach -0,34 Mio. Euro im Jahr zuvor aktuell bei -0,69 Mio. Euro.

 

Profitabilität lässt auf sich warten

Begründet wurde dieses Ergebnis von GK Software u. a. mit Mehraufwendungen für die Expansion in den USA und Südafrika. Daneben schlugen Abschreibungen, resultierend aus dem Kauf von DBS Data Business Systems, zu Buche.

Der Vorstand von GK Software erwartet für den weiteren Jahresverlauf jedoch weiterhin eine deutliche Steigerung beim Umsatz. Die genannten Sondereffekte werden jedoch weiter auf die Profitabilität drücken. Daher wird das Ergebnis im leicht negativen Bereich erwartet.

 

GK Software will weiter investieren

Die Übernahme von DBS war sicher keine falsche Entscheidung. Dadurch verstärkt sich GK Software deutlich auf dem amerikanischen Markt, muss dafür aber erst einmal kräftig investieren.

Vorstandschef Rainer Gläß erklärte erst vor kurzem in einem Interview, dass hohe Investitionen auch weiterhin nötig sind, um langfristig gesehen den Umsatz zu verdoppeln. Das ist natürlich nur eine Seite. Allein mit einer Umsatzsteigerung ist der Markt jedoch nicht zufrieden zu stellen. Die andere Seite – deutlich mehr Profitabilität – bleibt bisher eine Baustelle.

 

Aktie mit deutlichem Verlust

Die Unzufriedenheit der Anleger ist am Chartbild deutlich ablesbar. Innerhalb der letzten zwölf Monate hat die Aktie von GK Software rund 15,00 Euro an Wert verloren. Wenn es dem Unternehmen nicht gelingt, auf mittelfristige Sicht Gewinne zu erwirtschaften, dann könnte es hier noch weiter deutlich nach unten gehen.

150825 GK Software

%d Bloggern gefällt das: