Hamburger Hafen HHLA liegt bei Jahresbilanz im Plan

Das vorläufige Jahresergebnis der Hamburger Hafen und Logistik, HHLA, liegt für 2016 leicht über den Prognosen. Das zweite Halbjahr sorgte für eine Entspannung.

In der zweiten Jahreshälfte konnte laut Konzern-Angaben ein starker Mengenzuwachs im Bereich Container vermeldet werden. Dieser hat die schlechtere Entwicklung des ersten Halbjahres weithin kompensiert. Nach vorläufigen Zahlen erzielte die HHLA AG einen Konzernumsatz von etwa 1,2 Mrd. Euro zu 1,1 Mrd. Euro im Vorjahr. Das Konzernbetriebsergebnis lag bei 163 Mio. Euro und stieg damit um rund 5 % an.

Containerumschlag von HHLA stieg leicht an

Das börsennotierte Kerngeschäft Hafenlogistik erwirtschaftete in 2016 einen Umsatz im Rahmen des Vorjahres von 1,1 Mrd. Euro. Das Betriebsergebnis stieg gar von 141 auf 147 Mio. Euro. Grund hierfür war der Containerumschlag, der sich zu 2015 um 1,5 % auf 6,7 Mio. Container erhöhte. Besonders deutlich war dies am Container-Terminal Odessa erkennbar, hier wuchs der Umschlag um 10,6 % auf 0,3 Mio. TEU. Am Standort werden die größten momentan im Schwarzen Meer fahrenden Schiffe mit bis zu 9.500 Standardcontainern (TEU) abgefertigt.

HHLA-Transport wuchs um knapp 7 %

Als weiteres Standbein konnte der Containertransport ausgebaut werden. Hier wurde das Vorjahresvolumen mit 1,4 Mio. TEU um 6,8 % übertroffen. Besonders hervorzuheben sind die HHLA-Bahngesellschaft. Sie haben ihr Transportvolumen im Vergleich zum Vorjahr um 8 % auf 1,1 Mio. TEU ausgebaut. Der Straßentransport legte ebenfalls im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 % leicht zu.

Endgültige Zahlen und Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 wird der Hamburger Hafen- Vorstand am 30. März bekannt geben. Bei der der Bilanzpresse- und Analystenkonferenz folgt dann auch der Ausblick auf das Geschäftsjahr 2017.

%d Bloggern gefällt das: