Handelskonzern Metro wirft weiteren Ballast ab

Die Metro Group verkündete heute den Verkauf von zehn Real-Häusern. Diese sollen mehrheitlich an die Investorengruppe Carlton verkauft werden. Finanzielle Details gab der Handelskonzern hierzu nicht bekannt.

 

© Metro Group
© Metro Group

Carlton ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Unternehmensgruppe Lüder und Jahn Wehle. Beide haben sich als Projektentwickler auf den Bereich von Einzelhandelsflächen spezialisiert.

 

Mehr Kunden sind das Ziel

Trotz des Verkaufs bleibt Metro jedoch mit einem Anteil von 40% weiterhin im Boot. Die Warenhauskette Real befindet sich seit einiger Zeit in einem umfassenden Restrukturierungsprozess. Schwache Margen stellen dabei nur ein Problem dar.

Durch den Verkauf erhofft sich Metro, dass die Märkte durch einen Aus- und Umbau an Attraktivität gewinnen können und zeitgleich von deutlich mehr Kunden als bislang angesteuert werden.

 

Margen bei Metro sollen steigen

Damit hat sich Metro der Lösung eines weiteren Problems angenähert. Bereits im Juni gab der Konzern den Verkauf der Galeria Kaufhof an das kanadische Unternehmen Hudson’s Bay Company bekannt.

Das Handelsunternehmen hat es sich zum Ziel gestellt, die Gewinnmargen deutlich zu steigen. Von bisher 2,7% soll es bis auf 3,5% aufwärts gehen. Hierfür plant der Konzern eine Steigerung der Investitionen bis zum Jahr 2020 von 1,2 auf 2 Mrd. Euro. Auch für Akquisitionen zur Produkterweiterung stehen Augen und Ohren offen.

 

Analysten sehen Metro positiv

Kürzlich beließen Analysten von der HSBC ihre Einschätzung auf Kaufen mit einem Kursziel von 39,00 Euro. Zwar sieht man eine negative Auswirkung auf den Nettogewinn, da die verkaufte Galeria Kaufhof als nicht fortgeführtes Geschäft in der Bilanz ausgewiesen wird.

Gleichzeitig rechnen die Experten jedoch mit einer positiven Bilanz der Unterhaltungselektroniksparte. Zugleich wurde die günstige Bewertung der Aktie mit in die Analyse einbezogen.

 

Verhaltende Reaktion des Marktes

Wir sehen ein Kursziel von 39,00 Euro als derzeit sehr ambitioniert. Spannend wird dabei noch die Berichterstattung der Quartalszahlen, die einen ersten Überblick über die aktuelle Lage liefern sollte.

150722 Metro

Derzeit konnte die Aktie als Reaktion des Verkaufs der Real-Märkte zwar heute leicht zulegen, ein nachhaltiger Impuls war diese Nachricht jedoch definitiv sicher nicht. Doch immerhin ein Lichtblick nach dem bis Anfang Juli andauernden Abwärtstrend.

%d Bloggern gefällt das: