Helma Eigenheimbau mit Halbjahresausblick, Aktie wieder auf dem Vormarsch

Die anhaltende Niedrigzinsphase wirkt sich positiv auf die Entscheidung vieler zukünftiger Bauherren aus, sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu verwirklichen. Von dieser Phase profitiert auch die Helma Eigenheimbau.

 

© Pixabay
© Pixabay

Das Unternehmen hat sich auf den Bau von individuellen Massivhäusern spezialisiert. Dabei reicht die Palette von der Entwicklung und Planung über den Verkauf und die Bauregie von schlüsselfertigen oder teilfertigen Ein- und Zweifamilienhäusern.

 

Helma Eigenheimbau bietet Full-Service

Helma Eigenheimbau bietet den Bauherren darüber hinaus den Service, ohne Extrakosten ihr zukünftiges Heim individuell zu planen. Weiterhin verfügt das Unternehmen über ein stark ausgeprägtes Know-how im Hinblick auf energieeffiziente Bauweisen. Durch die nachhaltigen Energiekonzepte des Unternehmens gehört man zu den führenden Anbietern solarer Energiesparhäuser.

Unter dem Dach der Helma Eigenheimbau sind daneben noch die Töchter Helma Wohnungsbau GmbH, Helma Ferienimmobilien GmbH und Hausbau Finanz GmbH vereint. Damit wird das Angebot um die Bereiche Bauträger, Ferienhausanbieter und Finanzierungsvermittler erweitert.

 

Auftragseingänge legen ordentlich zu

Im 1. Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres konnte Helma Eigenheimbau den Netto-Auftragseingang um 27 Mio. Euro auf 113,1 Mio. Euro steigern. Damit erreichte der Konzern ein Plus im Verrieb von 31%.

Auch für das 2. Halbjahr rechnet der Vorstand mit weiterhin dynamischen Wachstumsraten beim Auftragseingang. Daher rechnet man auch mit einer anhaltenden Steigerung bei Umsatz und Ergebnis. Den vollständigen Bericht zum 1. Halbjahr gibt der Konzern am 31. August bekannt.

 

Aktie von Helma Eigenheimbau legt wieder zu

Die Aktie ist nach einer abgeschlossenen Korrekturphase wieder auf dem Weg nach oben. Im heutigen Tagesverlauf ging es bisher um 2,69% auf 36,25 Euro aufwärts. Damit liegt der Kurs aktuell wieder oberhalb der gleitenden 100-Tage-Linie und auch oberhalb der gleitenden 50-Tage-Linie.

150713 Helma

Der letzte Rücksetzer der Aktie war dem Dividendenabschlag geschuldet. Helma erhöhte die gezahlte Dividende um 19% gegenüber dem Vorjahr auf 0,63 Euro je Aktie. Das entsprach einer Dividendenrendite von 1,78%. Im vergangenen Jahr konnte der Konzern einen Umsatzanstieg von 23,5% auf 170,5 Mio. Euro vorweisen. Das Konzern-EBIT lag mit 14,2 Mio. Euro auf einem neuen Rekordniveau.

%d Bloggern gefällt das: