HHLA – Läuft die Aktie auf Grund?

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) verzeichnete einen recht guten Start in das laufende Geschäftsjahr. Zwar verzeichnete der Konzern im Berichtszeitraum einen Rückgang beim Containerumschlag um 6,2%. Insgesamt wurden 1,7 Mio. Standardcontainer umgeschlagen.

 

© HHLA
© HHLA

Der Umsatz erreichte mit knapp 297 Mio. Euro einen Zuwachs um 1,2%. Das EBIT kletterte um 9,3% auf 43 Mio. Euro. Für das Gesamtjahr ging HHLA bisher von einer leichten Umsatzsteigerung und einem EBIT auf Vorjahresniveau aus.

 

Containergeschäft entwickelt sich rückläufig

Nun sah sich HHLA veranlasst, den Ausblick für die Sparten Container und Intermodal für das Gesamtjahr anzupassen. Basis dieser Anpassung sind vorläufige Zahlen für die Mengen- und Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr.

Danach wird für die Sparte Container nun von einer leicht rückläufigen Mengenentwicklung ausgegangen. Das Segmentergebnis erwartet HHLA in einer Spanne von 125 bis 135 Mio. Euro.

In der Sparte Intermodal geht der Konzern nun jedoch von einem starken Ergebnisanstieg aus. Zuvor war eine deutliche Steigerung erwartet worden. Das Konzernergebnis soll unverändert auf dem Niveau des Vorjahres liegen.

 

Konkurrenzdruck wächst für HHLA

Die Konkurrenz in diesem Geschäft ist groß. Bisher ist der Hamburger Hafen die Nummer zwei in der Rangliste in Europa. Platz 1 geht in diesem Fall an Rotterdam, dort wurden im vergangenen Jahr 12,3 Mio. Standardcontainer umgeladen, in Hamburg kam man auf 9,7 Mio.

Gefragt sind da natürlich die besonders großen Containerfrachtschiffe. Damit diese den Hamburger Hafen ansteuern können, wäre eine Elbvertiefung nötig. Diese jedoch ist gemäß einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes nur unter sehr hohen Auflagen möglich.

Die nächste Entscheidung über eine Elbvertiefung liegt damit beim Bundesverwaltungsgericht. Die hatten den Europäischen Gerichtshof um die Auslegung einer EU-Wasser-Rahmenrichtlinie gebeten. Sollte die Entscheidung zugunsten von Ausnahmen fallen, wäre dies für den Hamburger Hafen eine wichtige Grundlage, um weiter zu expandieren und die mehr als 150.000 Arbeitsplätze zu sichern.

 

Aktienkurs von HHLA auf Talfahrt

Hoffnungen und Eventualitäten zählen an der Börse jedoch nur wenig und sorgen höchstens für kurze Auf- oder Abschläge. Fakten müssen her. Die Aktie von HHLA liefert derzeit ein trauriges Bild. Die angepasste Prognose sorgte hier für weitere Abschläge.

150707 Hamburger Hafen

Die wichtige Unterstützung bei 17,50 Euro wurde bereits nach unten hin durchbrochen. Insofern könnte es weiter bis auf 17,00 Euro bergab gehen. Eine baldige Entscheidung des Bundesverwaltungsgericht wird hier weiter Klarheit bringen, in welche Richtung es künftig läuft.

%d Bloggern gefällt das: