Hornbach wird Kommanditgesellschaft, was wird aus der Tochter Hornbach Baumarkt?

Damit ist es nun beschlossene Sache. Die Hornbach Holding hat die Umwandlung in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) beschlossen. Sowohl Aktionäre als auch Vorzugsaktionäre stimmten dem entsprechenden Vorschlag des Vorstandes zu.

 

© Hornbach
© Hornbach

Bisher war die Aktienstruktur des Konzerns relativ kompliziert. Zum einen gab es ca. 8 Mio. nicht stimmberechtigte Vorzugsaktien, welche an der Börse notiert waren. Zum anderen hielt die Familie Hornbach weitere 8 Mio. Aktien, welche zwar stimmberechtigt, aber nicht an der Börse notiert waren.

 

Dividende künftig deutlich höher?

Durch den Wechsel in der Rechtsform werden alle Aktien in stimmberechtigte KGaA-Aktien umgewandelt und sind auch an der Börse notiert. Hornbach selbst sieht hierin den Vorteil, dass die Position am Kapitalmarkt dadurch gestärkt wird und es auch ein Vorteil für Investoren sei, sich nur auf eine Aktie zu konzentrieren.

Für Anleger dürfte die Umwandlung noch einen weiteren Effekt mit sich bringen. Es ist durchaus damit zu rechnen, dass dadurch die Dividende deutlich steigen wird. Zuletzt betrug die Dividende für die Vorzugsaktionäre 0,80 Euro je Aktie. Dies könnte sich in der Zukunft mehr als verdoppeln.

 

Was wird aus Hornbach Baumarkt?

Die Frage bleibt nun, wie mit der Hornbach Baumarkt AG weiter verfahren wird. Die Tochter wurde an der Börse notiert, um sich Finanzierungsquellen zu sichern, aber gleichzeitig den Familieneinfluss nicht zu verwässern. Die Aktien der Tochter sind zu 76,4% im Besitz der Hornbach Holding.

Dazu kommt, dass der größte Teil der Erlöse von der Hornbach Baumarkt AG generiert wird. Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass man nun bei der Mutter Überlegungen anstellt, die Tochter wieder in die bisherige Holding zu integrieren.

Für Aktionäre der Hornbach Baumarkt könnte das bedeuten, dass ihre Aktien in Aktien der Hornbach Holding umgetauscht werden. Aber auch ein Rauskauf der freien Aktionäre wäre eine Möglichkeit.

Im Fokus würden dabei die jeweiligen Bewertungen der Unternehmen liegen. Hornbach Baumarkt gehören fast die Hälfte der Immobilien des gesamten Konzerns. Das wären ca. 300 Mio. Euro an stillen Reserven und damit ca. 30% des Börsenwertes. Auch bei der Hornbach Holding werden von Investorenseite her hohe stille Reserven vermutet.

 

Aktie – Bodenbildung abgeschlossen

Zuletzt musste die Aktie der Hornbach Holding einen Abwärtstrend verschmerzen. Der Boden scheint indes mittlerweile gefunden worden zu sein. Vergangenen Freitag konnten die Papiere bereits wieder leicht um 1,67% zulegen.

150713 Hornbach

Damit befindet sich der nächste Widerstand bei 76,00 Euro. Gleichzeitig würde ein Überwinden dieses Widerstandes auch die Annäherung an die gleitende 100-Tage-Linie bedeuten. Hornbach bleibt ein interessantes und unserer Ansicht nach aussichtsreiches Investment.

%d Bloggern gefällt das: