H&R kann im 1. Quartal punkten

In die Reihe der Berichterstatter reihte sich die H&R AG mit ihren vorläufigen Zahlen für das 1. Quartal des laufenden Geschäftsjahres ein. Positive Ergebnisse beherrschten dabei das Bild.

 

H&R
© H&R

H&R ist auf dem Gebiet der Spezialchemie tätig. Das Unternehmen entwickelt und produziert chemisch-pharmazeutische Spezialprodukte auf Rohölbasis und stellt auch Präzisions-Kunststoffteile her.

 

EBITDA-Entwicklung bei H&R positiv

Nach Konzernangaben legte das EBITDA mehr als das Doppelte von 7,7 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum auf 15,5 Mio. Euro zu. das EBIT stieg von 2,1 Mio. Euro im Quartal des Vorjahres auf 8,1 Mio. Euro.

Beim Konzernergebnis konnte H&R nach -1,1 Mio. Euro im Vorjahresquartal eine Steigerung auf nun 4,7 Mio. Euro vorweisen. Die Umsatzerlöse sanken um rund 7% auf 263 Mio. Euro. Die Ursache hier war bedingt durch die Rohstoffpreise.

 

Umsatzsteigerung aller Sparten bei H&R

Die Sparte ChemPharm Refining verzeichnete im Berichtszeitraum einen Rückgang des Umsatzes von 23,3% mit 168,2 Mio. Euro. Dennoch konnte das EBITDA hier von zuvor 5,5 Mio. Euro auf 9,8 Mio. Euro gesteigert werden.

In der Sparte ChemPharm Sales von H&R erreichte einen Umsatz von 82,1 Mio. Euro. Im Vorjahreszeitraum wurden hier 53,3 Mio. Euro erzielt. Insgesamt eine Steigerung von 54%. Das EBITDA stieg hier von zuvor 3,4 Mio. Euro auf 6,1 Mio.  Euro.

Positiv wirkten sich hier die im vergangenen Jahr durchgeführte Sachkapitalerhöhung und die in diesem Zusammenhang erfolgte Einbringung der chinesischen Geschäftsaktivitäten aus. Damals war die Mehrheit mit 51% der Stimmrechte an den Aktivitäten der Hansen & Rosenthal Gruppe in China unter das Konzerndach der H&R erfolgt.

Der Umsatz in der Sparte Kunststoffe erreichte mit 15,3 Mio. Euro ein Plus gegenüber dem Vorjahresquartal von 8,5%. Das EBITDA steigerte sich hier von zuvor -0,6 Mio. Euro auf jetzt 0,3 Mio. Euro.

Der operative Cashflow bei H&R lag im 1. Quartal des Geschäftsjahres bei einem Minus von 3 Mio. Im Vorjahreszeitraum wurde hier noch ein Minus von 29,6 Mio. Euro ausgewiesen. Das Eigenkapital erhöhte sich auf 267,1 Mio. Euro.

Der Vorstand erwartet für das laufende Jahr eine weitere positive Entwicklung und bestätigte die Prognose. Auf der Basis eines stabilen Ölpreises erwartet H&R ein EBITDA zwischen 45 bis 65 Mio. Euro.

 

Aktie von H&R startet Rallye

Nachdem Mitte März die Aktie von H&R einen Tiefstand von 5,80 Euro erreichte, ging es langsam Schritt für Schritt wieder aufwärts. Die Quartalszahlen scheinen im Markt gut angekommen zu sein.

150422 H&R

So konnte der Wert nach Bekanntgabe um 9,72 zulegen. Heute ging es seit Börsenbeginn um weitere  2,4% auf 7,60 Euro nach oben. Damit lauert der nächste Widerstand lauert bei ca. 8,00 Euro. Kann dieser nach oben durchbrochen werden ist auch das Erreichen eines neuen Höchststandes durchaus möglich.

Investierte Anleger sollten hier bei der Stange bleiben und den Wert per Stopp-Loss nach unten hin absichern. Interessierten Neueinsteigern raten wir zunächst zur weiteren Beobachtung des Titels. H&R ist im Prime Standard an der Frankfurter Börse notiert.

%d Bloggern gefällt das: