Hypoport: Mit Volldampf in das neue Jahr

Der Finanzdienstleister Hypoport spürte im ersten Quartal dieses Geschäftsjahres deutliche Hindernisse durch die Umsetzung der Regulierung des Finanzierungsmarktes für Immobilien durch die Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) bei Banken und Partnern.

© Pixabay
© Pixabay

Ungeachtet dessen gelang es dem Unternehmen ein sehr guten Start in das laufende Geschäftsjahr und nicht nur das. Die ersten drei Monate lieferten das stärkste Quartalsergebnis in der Firmengeschichte.

Hypoport schneidet in allen Sparten gut ab

So konnte der Umsatz um 7% auf 35,7 Mio. Euro erhöht werden. In der Sparte Finanzdienstleister blieb man mit 10,4 Mrd. Euro Transaktionsvolumen leicht unter dem Wert des Vorjahres, was vor allem in der Einführung von WIKR lag. Gleichzeitig konnte Hypoport jedoch das größte IT-Projekt in der Firmengeschichte abschließen. Der Umsatz der Sparte lag mit 10,8 Mio. Euro über dem des Vorjahres.

Die Sparte Privatkunden spürte ebenfalls die Auswirkungen der Regulierungsvorschriften, erzielte jedoch auch mit 20,9 Mio. Euro Umsatz eine Steigerung gegenüber dem Vorjahresquartal.

In der Sparte Immobilienfirmenkunden verzeichnete Hypoport ein stabiles Marktumfeld. Besonders im Hinblick auf potenzielle Neukunden ist, bedingt durch den stärkeren Fokus auf den Wohnungsbau, eine höhere Nachfrage zu verzeichnen. Zwar lag das Vermittlungsvolumen mit 371 Mio. Euro unter dem Wert des Vorjahresquartals, dafür wurden überdurchschnittlich hohe Erlöse bei einzelnen Finanzierungen erzielt. Zuletzt lag der Umsatz bei 4,2 Mio. Euro und damit 7% über dem Vorjahresquartal.

Starke Gewinnsteigerung

Vor Zinsen und Steuern erwirtschaftete der Finanzdienstleister einen Ertrag von 5,4 Mio. Euro nach 3,8 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Das entspricht einem Plus von 42%. Das Ergebnis je Aktie konnte auf 0,70 Euro nach 0,50 Euro im Vorjahr gesteigert werden.

Der Vorstand zeigte sich äußerst zufrieden mit dem guten Jahresstart und blieb bei seiner Prognose. Danach soll im Gesamtjahr auf Konzernebene für alle drei Geschäftsbereiche das Wachstum bei Umsatz und Ertrag prozentual im leicht zweistelligen Bereich gesteigert werden.

160502 Hypoport

Die Aktie liegt derweil knapp unterhalb des Widerstandes bei 70,00 Euro und könnte diesen heute durchbrechen, womit wieder etwas Luft nach oben vorhanden wäre. Seitens der Analysten bleibt man Hypoport gegenüber positiv eingestellt.

%d Bloggern gefällt das: