Infineon: Quartalszahlen sorgen für Enttäuschung

Für Anleger des Halbleiterproduzenten Infineon verlief der Start in das neue Börsenjahr nicht zufrieden stellend. Zum einen war dies durch die Turbulenzen an der Börse in China begründet, wodurch sich auch die Stimmung am deutschen Aktienmarkt deutlich eingetrübt hatte.

 

© Infineon
© Infineon

Dazu kamen dann noch Nachrichten wie die, dass Medienberichten zufolge Apple die Produktionszahlen für das iPhone im Frühjahr um 30% senken will. Das sorgte in der Folge dafür, dass eine regelrechte Flucht aus Elektronikwerten einsetzte. Dennoch:

Trotz dieses schwierigen Umfeldes und damit verbundenen Kursrückgängen konnte sich die Aktie von Infineon noch erstaunlich stabil halten. Heute gab der Konzern das Ergebnis für das 1. Quartal des laufenden Geschäftsjahres bekannt, welches im Dezember 2015 endete. Hier überwogen allerdings im Großen und Ganzen Rückgänge auf allen Ebenen. Allerdings zählt das Auftaktquartal bei Infineon traditionell zu dem saisonal bedingt schwächsten.

 

Umsatz und Gewinn bei Infineon rückläufig

Danach sank der Umsatz gegenüber dem Vorquartal um 3% auf 1,55 Mrd. Euro. Mit Ausnahme der Sparte Automotive, bei welchem der Umsatz nahezu unverändert blieb, verzeichneten alle anderen Sparten einen Umsatzrückgang.

Die Bruttomarge sank von 39% im Vorquartal auf 35,9%. Hierin enthalten waren Aufwendungen für akquisitionsbedingte Abschreibungen und sonstige Aufwendungen, die mit der Akquisition von International Rectifier in Zusammenhang standen.

Das Betriebsergebnis von Infineon sank von 203 Mio. Euro im Vorquartal auf 166 Mio. Euro. Der Konzernüberschuss lag bei 152 Mio. Euro. Im Vorquartal wurden hier noch 325 Mio. Euro ausgewiesen. Das Ergebnis je Aktie fiel von 0,29 Euro zuvor auf 0,14 Euro.

 

Analysten bleiben positiv eingestellt

Insgesamt lag das Unternehmen jedoch mit seinem Umsatz und operativem Ergebnis noch über dem, was Experten im Vorfeld erwartet hatten. Die Analysten von der UBS hoben ihre jüngste Empfehlung von Neutral auf Kaufen mit einem Kursziel von 13,00 bis 14,00 Euro.

Der Vorstand von Infineon erwartet für das zweite Quartal dieses Geschäftsjahres einen Umsatzanstieg von 3%. Allerdings bleiben wohl Befürchtungen im Hinblick auf den Smartphonemarkt bestehen. Die operative Gewinnmarge sieht Infineon bei etwa 13%.

 

Konkrete Ziele für das Gesamtjahr

Bezogen auf das gesamte Geschäftsjahr will der Konzern den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um ca. 13% steigern. Die Segmentergebnis-Marge soll bei 16% liegen. Die Höhe der Investitionen in diesem Jahr beziffert der Konzern mit etwa 850 Mio. Euro.

 

Enttäuschung im Markt macht sich breit

Konnte die Aktie im gestrigen Tagesverlauf noch leicht zulegen, scheint sich das Bild heute zu ändern. Bereits jetzt mussten die Papiere um mehr als 3% einbüßen. Hier wird deutlich, dass die Marktteilnehmer deutlich mehr erwartet hatten als Infineon liefern konnte.

160202 Infineon

Damit dürfte auch die Unterstützung bei 12,40 Euro nicht halten. Die nächste deutliche Unterstützung wäre dann bei 12,00 Euro angesiedelt.

%d Bloggern gefällt das: